Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Johannes von Bridlington

auch: Johannes Twenge

Gedenktag katholisch: 10. Oktober
nicht gebotener Gedenktag im Orden der Augustiner-Chorherren
Übertragung der Gebeine 1390: 13. Mai

Name bedeutet: Gott ist gnädig (hebr.)

Priester, Prior in Bridlington
* um 1320 in Thwing bei Bridlington in England
† 10. Oktober 1379 in Bridlington in Yorkshire in England


Johannes studierte von 1335 bis 1338 an der Universität in Oxford und schloss sich dann um 1340 dem Konvent der Augustiner-Chorherren in Bridlington an. Dort führte er ein zurückgezogenes, dem Gebet geweihtes Leben. Er wurde Novizenmeiester und 1362 Prior; das Amt übte er bis an sein Lebensende aus.

Homilien und Kommentare zu den Psalmen, die seinen Namen tragen, sind überliefert.

Nach der Übertragung von Johannes' Reliquien 1404 wurde sein Grab zu einer Pilgerstätte.

Kanonisation: Im Jahr 1404 wurde Johannes' Verehrung als Heiliger von Papst Bonifatius IX. erlaubt; dies war die letzte Heiligsprechung eines Engländers bis zum Jahr 1935.

Johannes von Bridlington
Johannes von Bridlington

Catholic Encyclopedia





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Johannes von Bridlington

Wikipedia: Artikel über Johannes von Bridlington

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Jean Joseph Gerard
Christian Scriver
Jarogniev Wojciechowski


  0   ?   0   0 Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 08.03.2016
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen:
• Johannes Madey. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XV, Herzberg 1999