Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Jordan von Sachsen

Gedenktag katholisch: 13. Februar
gebotener Gedenktag im Dominikanerorden

Name bedeutet: der auf Erden Kühne (german. - althochdt.)

Ordensgeneral
* um 1200 auf dem Borgberg bei Osnabrück in Niedersachsen
† 13. Februar 1237 vor der Küste bei Akko in Israel


Jordan studierte in Paris, 1218 schloss er als Magister artium ab. 1220 trat er dort in den Dominikanerorden ein. Der hochqualifizierte Jordan wurde schon 1221 Ordensprovinzial für die Lombardei und 1222 Generalminister als Nachfolger von Ordensgründer Dominikus. Jordan gilt als der eigentliche Organisator des Ordens. Durch intensive Seelsorgetätigkeit und Predigten in Universitätsstädten gewann er viele - angeblich weit über 1000 - Professoren und Studenten für den Orden, darunter auch Albertus Magnus; er sorgte dafür, dass die Dominikaner eine ausgezeichnete Ausbildung erhielten und prägte so die intellektuelle Qualität des Ordens.

1222 gründete Jordan zusammen mit Diana von Andalò das Dominikanerinnenkloster Sant'Agnese in Bologna. Während seiner Zeit wuchs der junge Orden auf über 300 Konvente an, Jordan behielt als Organisator dennoch den Überblick. Seine Redaktion der Konstitutionen 1228 festigte den Dominikanerorden. Jordan setzte sich für eine nüchterne Frömmigkeit ein, denn zuviel Eifer könne - auch im Guten - eher schaden. Mit Briefen, Abhandlungen und v. a. dem Libellus principiis OP, Büchlein über die Prinzipien des Predigerordens, von 1233/35 gelang es ihm, die geistliche Einheit zu wahren.

Jordan starb bei einem Schiffbruch auf der Rückreise vom Heiligen Land, wo er Ordensniederlassungen besucht hatte, und wurde in der Dominikanerkirche in Akko in Israel beigesetzt.

Jordans Schriften sind die wichtigste Quelle zum Wirken von Dominikus und zu den Anfängen des Dominikanerordens.

Kanonisation: Jordan wurde 1826 seliggesprochen.

Worte des Seligen

Jordan warnt die Schwestern von Sant'Agnese in Bologna vor jeder Übertreibung. Ihr Voranschreiten zu Gott soll maßvoll geschehen:
Geliebte Töchter, obwohl ihr dem Duft der Salben eures Bräutigams nacheilt, seht doch zu, dass ihr vorsichtig wandelt. Lauft so, dass ihr den Preis gewinnt; nämlich so, dass keine von euch entweder beim Laufen zu langsam und träge sei, noch durch Übereilung mit den Füßen anstößt und so das Ziel ihres Weges verfehlt. Denn steil und eng ist der Weg, der zum Leben führt, und vorsichtig muss man auf ihm gehen, damit der Mensch nicht entweder zur Rechten ausgleitet durch Achtlosigkeit oder zur Linken durch allzu große Askese. Von diesen beiden fürchte ich für euch dennoch mehr, dass ihr eure Leiber bedacht quält und so ins Schlechtere fallt, so dass ihr auf dem Weg des Herrn gehemmt werdet, der zur Stadt des Bleibens führt, zur Stadt des Herrn der Heerscharen, die der Herr auf ewig gegründet hat.
Die Grundmauern dieser Stadt sind auf heiligen Bergen oder besser auf dem heiligen Berg des Herrn, auf dem Berg, den seine Rechte erworben hat, das heißt sein Sohn, der die Rechte Gottes, des Vaters ist, auf der die Grundmauern dieser Stadt ruhen; der Höchste selbst hat sie gegründet. O himmlische Stadt, du sichere. Bleibe, du Heimat, die alles umfasst, was erfreut, wo das Volk nicht murrt, die Bürger ruhig sind, die Einwohner keinen Mangel leiden; Herrliches wird über dich gesagt, du Stadt Gottes! Der Weg nach der Stadt, in der es sich wohnen lässt, ist gefährlich, aber wenn es uns gewährt werden wird, in jenes selige Jerusalem zu gelangen, das wie eine Stadt erbaut ist, wird uns dort keine Gefahr schrecken; dort wird kein Anlass der Zerstörung sein, sondern ewiger Friede, ewige Beständigkeit, ewige Sicherheit. Der Heilige Geist sagt den Einwohnern dieser Stadt, den heiligen Bürgern, dass sie von nun an ausruhen sollen von ihren Mühen.
In der Zwischenzeit, solange wir uns auf dem Weg abmühen müssen, müssen wir maßvoll und nicht stürmisch voranschreiten, bis wir zu ihr gelangen unter der Führung Jesu Christi, unseres Herrn, der über alles gepriesen ist von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Quelle: Jordan von Sachsen: Von den Anfängen des Predigerordens, hrsg. v. Wolfram Hoyer, 2. Aufl. Leipzig 2003, S. 144f

Zitate von Jordan von Sachsen:

Auch wenn ihr in allem Maß halten müsst, um in demütige Menschen verwandelt zu werden, so kennt doch die Gottesliebe allein weder Schranke noch Maß. Jene Liebe aber wird nicht durch Abtötung des Fleisches, sondern durch heilige Sehnsüchte und fromme Betrachtungen genährt und durch Pflege der schwesterlichen Zuneigung, durch die jede von euch die Nächste lieben soll wie sich selbst.

Nichts wird in diesem Leben so sehr vollendet, dass es nicht vollkommener werden könnte, bis wir dorthin gelangen, wo nichts Unvollkommenes Platz hat, wo ein jeder von uns mit so großer Vollkommenheit erfüllt werden wird, dass er nichts Weiteres mehr braucht, weil dort kein Mangel sein wird und wo alle Möglichkeiten erfüllt sein werden: in Gott, der von Ewigkeit zu Ewigkeit verherrlicht und lobenswert ist. Amen.

Quelle: Jordan von Sachsen: Von den Anfängen des Predigerordens, hrsg. v. Wolfram Hoyer, 2. Aufl. Leipzig 2003, S. 156, 134

zusammengestellt von Abt em. Dr. Emmeram Kränkl OSB,
Benediktinerabtei Schäftlarn,
für die Katholische SonntagsZeitung

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Jordan von Sachsen

Wikipedia: Artikel über Jordan von Sachsen

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Habib von Nekresi
Anne de Guigne
Theodosius


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 24.10.2019

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 5. Herder, Freiburg im Breisgau 1996

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.