Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Juliana von Turin

italienischer Name: Giuliana

Gedenktag katholisch: 13. Februar
Übertragung der Gebeine: 19. Januar
Auffindung der Gebeine: 10. Februar

Name bedeutet: aus dem Geschlecht der Julier (latein.)

Wohltäterin
* in Ivrea in Italien
† nach 300 (?) in Turin in Italien


Die fromme und reiche Familienmutter Juliana wurde der rein legendarischen Überlieferung zufolge Zeugin, als um 286 Solutor auf seiner Flucht aus dem Gebiet von Turin nahe Ivrea am Ufer des Flusses Dora Riparia wegen seines christlichen Bekenntnisses enthauptet wurde.

Den Verfolgern gegenüber stellte Juliana sich dar, als ob sie die Tat gutheißen würde, und lud sie in ihr Haus ein; dort erzählten diese, dass auch Adventor und Octavius nahe Turin getötet wurden. Nun setzte Juliana ihnen so viel Wein vor, dass sie berauscht in tiefen Schlaf fielen, legte den Leib von Solutor auf ihren Wagen und fuhr mit ihm ins Turiner Gebiet. Unterwegs teilten sich der Legende zufolge alle fünf Flüsse, nämlich Doria, Argus, Malo, Stura und Dorietta, so dass sie mit ihrer Fuhre ohne Hindernisse durchkommen konnte. Sie selbst ging zu Fuß neben dem Wagen; in einer Marmorplatte im Fluss Doria drückten sich ihre Fußspuren ab, sie sind bis heute zu sehen. In Turin fand Juliana die Leiber von Adventor und Octavius und bestattete die drei zusammen in einer von ihr gebauten Kapelle.

Auch Juliana wurde in ihrer Kapelle bei Turin neben den drei Märtyrern bestattet. Bischof Maximus von Turin förderte die Verehrung Julianas und der drei Märtyrer. An Stelle der Kapelle wurde um 490 durch Bischof Viktor von Turin eine Basilika errichtet, 1006 dieser ein Benediktinerkloster angeschlossen. Das Fest der Auffindung ihrer Gebeine wurde dort am 10. Februar gefeiert. Das Kloster wurde 1536 zerstört, die Reliquien von Juliana und der drei Märtyrer kamen in die Kapelle Mariä Trost und dann am 19. Januar 1585 in die neu erbaute Jesuitenkirche dei Santi Martiri.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Juliana von Turin

Wikipedia: Artikel über Juliana von Turin

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Johannes Gramann
Exuperius von Bayeux
Gregor von Einsiedeln


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 13.12.2016

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 3. Band: [I]K-L. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1869
• http://www.santiebeati.it/dettaglio/91886

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.