Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Solutor und Gefährten

italienischer Namern: Solver

Gedenktag katholisch: 20. November
Auffindung der Gebeine: 10. Februar

Name bedeutet: der Erlöser (latein.)

Märtyrer
* in der Thebais - der Gegend um Theben, heute Ruinen bei Al-Uqsur in Ägypten
† um 286 / ums 4. Jahrhundert nahe Turin / nahe Ivrea in Italien


Gemälde, 19. Jahrhundert
Gemälde, 19. Jahrhundert

Solutor, Adventor und Octavius waren der Überlieferung zufolge Soldaten der Thebäischen Legion des Mauritius zur Zeit der Verfolgung der Christen unter Kaiser Maximian. Als ihre Gefährten in Agaunum - dem heutigen St-Maurice gemartert wurden, flohen sie in die Gegend von Turin, dort wurden Adventor und Octavius entdeckt, gefangen genommen und am Fluss Dora Baltea getötet; Solutor aber gelang noch einmal die Flucht, er kam in die Gegend von Ivrea ans Ufer des Flusses Dora Riparia, wo er entdeckt und dann enthauptet wurde.

Nach einer frühen Legende rettete Juliana von Turin die Gebeine von Solutor und fand dann auch jene von Octavius und Adventor und bestatete sie in einer von ihr errichteten Kapelle.

Die Legende von Solutor, Octavius und Adventor stammt aus dem 5. Jahrhundert, die Verehrung wurde besonders von Bischof Maximus von Turin gefördert. An der Stelle der Bestattung der drei Märtyrer bei Turin wurde um 490 durch Bischof Viktor von Turin eine Basilika errichtet, 1006 dieser ein Benediktinerkloster angeschlossen. Das Fest der Auffindung ihrer Gebeine wurde dort am 10. Februar gefeiert. Das Kloster wurde 1536 zerstört, die Reliquien der drei Märtyrer und jene von Juliana kamen in die Kapelle Mariä Trost und dann am 19. Januar 1585 in die neu erbaute Jesuitenkirche dei Santi Martiri.

1845 erhielt Johannes Bosco eine Erscheinung der Maria, die ihm den Ort des Martyriums von Octavius und Adventor offenbarte; dort errichtete er ab 1864 die Basilika Maria, Hilfe der Christen; in deren Krypta wird die Enthauptung der zwei Märtyrer, Solutors Flucht in die Gegend von Ivrea sowie die Figur der Juliana von Turin dargestellt.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Solutor und Gefährten

Wikipedia: Artikel über Solutor und Gefährten

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Jesaja
Adeltrudis von Maubeuge
Xenophon


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 13.12.2016

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 1. Band: A-D. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler und Franz Joseph Heim, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung, Augsburg, 1858
• http://www.santiebeati.it/dettaglio/35400

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.