Ökumenisches Heiligenlexikon

Klara von Rimini

italienischer Name: Chiara
auch: de Arminio
fälschlich: de Agolanti

1 Gedenktag katholisch: 10. Februar
gebotener Gedenktag im Bistum Rimini: 9. Februar

Name bedeutet: die Leuchtende (latein.)

Witwe, Tertiarin (?)
* 1282 oder 1262 in Rimini in Italien
10. Februar 1346 oder 10. Februar 1320 in Rimini in Italien


Klara - nach neueren Studien nicht Tochter der vornehmen Familie der Agolanti, sondern der dem Kaiser nahestehenden Adelsfamilie der Malatesta, begann ein Leben voller Ausschweifung. Nachdem ihr Vater und ihr Bruder am selben Tag in Kämpfen um die Macht gestorben waren, lag das gesamte Vermögen der Familie in den Händen der jungen Witwe. Mit 34 Jahren sagte sie sich nach dem Besuch einer Messe in der damaligen Kirche San Francesco in ihrer Heimatstadt vom weltlichen Leben los, trat als Tertiarin dem Franziskanerorden bei und führte nun ein Leben der Buße und der Nächstenliebe gegenüber Armen und Bedrängten. Dann trat sie bei den Klarissen ein und errichtete das Kloster Nostra Signora degli Angeli mit der Kirche Santa Chiara - heute das Sanktuarium Madonna della Misericordia.

ehemaliges Kloster Nostra Signora degli Angeli in Rimini
ehemaliges Kloster Nostra Signora degli Angeli in Rimini

Klara wurde in der Kirche San Francesco - der heutigen Kathedrale - in Rimini bestattet, wo ein Volkskult an ihrem Grab entstand. Am Beginn des 2. Weltkriegs wurden ihre Gebeine zum Schutz in die Pfarrkirche des Dorfes Corpolò bei Rimini übertragen.

Kanonisation: Klaras Verehrung wurde 1782 von Papst Pius VI. genehmigt.

Catholic Encyclopedia





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Klara von Rimini

Wikipedia: Artikel über Klara von Rimini

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Guda Jutta
Andreas Avellino
Zeno Chariton
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 28.02.2024

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6. Herder, Freiburg im Breisgau 1997
• https://it.wikipedia.org/wiki/Chiara_da_Rimini - abgerufen am 26.02.2024

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://d-nb.info/1175439177 und https://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt: