Ökumenisches Heiligenlexikon

Laurentius Loricatus

italienischer Name: Lorenzo

Gedenktag katholisch: 16. August

Name bedeutet: der Lorbeergeschmückte oder: Mann aus Laurentum (latein.)

Mönch, Einsiedler, Bekenner
* um 1190 im Bauernhaus Tavoliere di Fazzuoli bei Foggia in Italien
16. August 1243 in Subiaco in Italien


Laurentius war Soldat - daher sein Beiname Loricatus, gepanzerter Reiter. Nachdem er einen Menschen töten musste, machte er eine Bußwallfahrt nach Santiago de Compostela. 1209 wurde er Mönch im Benediktinerkloster Sant'Angelo delle Balze nahe Subiaco, ging kurz ins dortige Kloster Santa Scholastika, um sich dann in die Höhle Morra Bottis unweit des Klosters Heilige Grotte zurückzuziehen und als Einsiedler zu leben mit strengsten Bußübungen, Beten, Fasten und Nachtwachen. Er unterhielt sich nie mit Frauen, war von größter Freigebigkeit und gab alles, selbst seine heiligen Gewänder, den Armen. Er verehrte Maria, die ihm öfter erschien, und hatte die Gabe der Weissagung und Wunderkraft - 36 Wunder hat er während seines Lebens gewirkt, weitere 22 geschahen nach seinem Tode auf seine Fürbitte.

Nach 16 Jahren besuchte Hugolinus, der Kardinal und Bischof von Ostia und spätere Papst Gregor IX. Laurentius, fand ihn schwer krank vor und überredete ihn zu einem minder strengen Leben. Weitere 17 Jahre später starb er in Gegenwart seines Schülers Amatus. Laurentius verfasste das Liber orationis, Buch des Gebetes.

Unterkirche im Kloster Heilige Grotte mit Laurentius' Grab
Unterkirche im Kloster Heilige Grotte mit Laurentius' Grab

1724 wurden Laurentius' Reliquien in die Unterkirche im Kloster Heilige Grotte übertragen.

Kanonisation: Die Verehrung von Laurentius wurde 1778 erlaubt.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Laurentius „Loricatus”

Wikipedia: Artikel über Laurentius „Loricatus”

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Hildegundis von Münchaurach
Gwithian
Hippolytus von Antiochia
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 25.03.2020

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6. Herder, Freiburg im Breisgau 1997
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 3. Band: [I]K-L. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1869
• http://foggiaracconta.altervista.org/blog/sua/il-tavoliere-e-il-beato-lorenzo-loricato/?doing_wp_cron=1578320290.3334689140319824218750
• Pier Francesco Galleffi: La vergine monaca, ed anacoreta S. Chelidonia da Cicoli e l'anacoreta monaco B. Lorenzo … Stamperia di S. Michele a Ripa, Rom 1805
• https://it-it.facebook.com/MonasteroSacroSpecoSubiaco/photos/san-del-giorno-beato-lorenzo-loricatolorenzo-di-faczioli-che-nella-giovinezza-er/915120465298395/

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.