Ökumenisches Heiligenlexikon

Lidanus von Antena

auch: Lidganus, Ligdanus, Lingdanus

Gedenktag katholisch: 2. Juli

Name bedeutet: ?

Klostergründer und Abt bei Sezze
* um 1026 in Antena, heute Civita d'Antino bei Avezzano
oder in Atina bei Frosinone in Italien
2. Juli 1118 nahe Sezze bei Terracina in Italien


Lidanus war der einzige Sohn von Gentilis aus dem vornehmen Haus Avellarum und von Cäcilia. Im Alter von neun Jahren schloss er sich auf dem Montecassino dem Benediktinerorden an. 1043 starben seine Eltern und hinterließen ihm ein großes Vermögen, das er verkaufte, um in die Pontinischen Sümpfe nahe Sezze zu gehen; an einer Trisarcu genannten Stelle - wohl von drei Bögen einer Brücke - gründete er zu Ehren von Cäcilia von Rom und zum Andenken an seine gleichnamige Mutter ein Benediktinerkloster und erbaute dazu eine Kirche. Lidanus leitete das Kloster und lebte mit seinen Brüdern in strenger Buß, mit Beten, Fasten und Abtötungen. Gerühmt wurde seine Wunderkraft; als z. B. die Frösche im Sumpf allzuviel Lärm machten, brachte er sie mit seinem Stock zum Schweigen.

Lidanus' Leichnam wurde durch Bischof Drusinus von Sezze in die Stadt gebracht und unter dem Hauptaltar der Marienkirche beigesetzt. Auch an seiner Ruhestätte erreigneten sich manche Wunder. 1606 wurden seine Gebeine feierlich übertragen. Heute sind Kloster und Kirche surlos verschwunden.

Patron von Sezze; der Diözese Sezze

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Acta Sanctorum





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Lidanus von Antena

Wikipedia: Artikel über Lidanus von Antena

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Eckhart
Xene
Archontius von Viviers
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 10.09.2015

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 3. Band: [I]K-L. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1869

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.