Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Makedonius von Nikomedia und Gefährten

Gedenktag katholisch: 13. März

Name bedeutet: aus Mazedonien stammend (griech. - latein.)

Priester / Bischof, Märtyrer
† 303 oder im 1. Jahrhundert in Nikomedia, heute Ízmit in der Türkei


Makedonius, der Priester - nach mancher Überlieferung auch Bischof - in Nikomedia war, erlitt zusammen mit seiner Frau Patricia - auch Matritia und Mitritia genannt -, seiner Tochter Modesta, dem Priester Cyrion (Cionus) sowie Saturninus, Januarius, Salvius (Silvius), Petronius (Petrunus), Modestinus, Zosimus und zudem dem Priester Eustasius, Basilla (Basilliffa), dem Diakon Eppepodus (Eppodus) und 2 - oder 11 - weiteren Gefährten das Martyrium Ungenannten zu Nicomedia.

Makedonius und seine Gefährten werden schon im Martyrologium des Hieronymus genannt. Bei Beda „Venerabilis”, Usuard und Ado von Vienne werden nur die ersten drei genannt, nur diese sind ins Martyrologium Romanum aufgenommen.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Makedonius von Nikomedia und Gefährten

Wikipedia: Artikel über Makedonius von Nikomedia und Gefährten

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Boris
Aurelius von Riditio
Teath von Wales


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 03.09.2016

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 4. Band: M-P. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1875

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.