Ökumenisches Heiligenlexikon

Margaretha Occhiena

italienischer Name: Margherita

Gedenktag katholisch: 25. November

Name bedeutet: die Perle (griech.)

Mutter
* 1. April 1788 in Capriglio bei Asti in Italien
25. November 1856 in Turin in Italien


Margaretha „Mama&rrdquo; Occhiena
Margaretha Mama Occhiena

Die Bauerntochter Margaretha Occhiena heiratete 1812 den Witwer Francesco Bosco, mit dem sie dann in Becchi - dem heutigen Colle Don Bosco - bei Asti lebte, wo ihnen 1815 Johannes Bosco geboren wurde. Francesco Bosco starb zwei Jahre später an einer schweren Lungenentzündung im Alter von 34 Jahren. Margherita musste ihre beiden Söhne und den Sohn ihres Mannes aus dessen erster Ehe nun in einer Zeit großer Krisen und Hungersnöte erziehen und gleichzeitig ihrer Schwiegermutter helfen. Später unterstützte sie Johannes bei seinen Projekten und gilt deshalb als erstes Mitglied der Vereinigung der Salesianischen Mitarbeiter, die Johannes aber erst 1876 gründete. Margaretha starb an einer Lungenentzündung.

Margaretha Occhiena wurde auf dem Monumentalfriedhof in Turin bestattet, später wurden ihre Gebeine dort ins Beinhaus gebracht.

Kanonisation: Der Prozess zur Seligsprechung von Margaretha Occhiena wurde 1995 eröffnet, 2006 wurde ihr der Titel verehrungswürdige Dienerin Gottes zuerkannt.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Margaretha Occhiena

Wikipedia: Artikel über Margaretha Occhiena

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Timotheus Apollinaris
Vinzenz Grossi
Adalbero von Verdun
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 25.10.2020

Quellen:
• https://it.wikipedia.org/wiki/Margherita_Occhiena

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.