Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Maria-Theresia de Soubiran La Louvière

französischer Name: Marie-Thérèse
Taufname: Sophie-Thérèse-Augustine

Gedenktag katholisch: 7. Juni
nicht gebotener Gendektag in der Union Unserer Lieben Frau von der Liebe

Name bedeutet: M: die Beleibte / die Schöne / die Bittere / die von Gott Geliebte (aramäisch)
T: von der Insel Thera (der heutigen Insel Santorin) stammend (griech.)

Ordensgründerin
* 16. Mai 1834 in Castelnaudary im Département Aude in Frankreich
† 7. Juni 1889 in Paris in Frankreich


Im Alter von 14 Jahren gelobte Sophie-Thérèse-Augustine de Soubiran La Louvière ewige Jungfräulichkeit, im Alter von 21 Jahren gründete sie in ihrem Heimatort eine Frauengemeinschaft zum klösterlichen Leben, die 1864 unter dem Einfluss von Jesuiten in die Kongregation Société de Marie Auxiliatrice, die Gemeinschaft der immerwährend helfenden Maria umgeformt wurde und die sich der Betreuung gefährdeter Mädchen widmete. Marie-Thérèse, so ihr Ordensname, wurde die erste Generaloberin. 1868 wurde die Kongregation vom Papst anerkannt.

1873 musste Marie-Thérèse aufgrund von Verleumdungen vom Leitungsamt zurücktreten; sie schloss sich 1877 den Soeurs de Notre-Dame de la Charité, den Schwestern unserer Frauen von der Liebe in Paris an, wo sie unter dem Ordensnamen Marie du Sacré-Coeur enttäuscht bis zum Tod lebte.

Kanonisation: Am 20. Oktober 1946 wurde Marie-Thérèse von Papst Pius XII. seliggesprochen.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Maria-Theresia de Soubiran La Louvière

Wikipedia: Artikel über Maria-Theresia de Soubiran La Louvière

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Giovanni Battista de Rossi
Mono Muno
Dwight Liman Moody


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 11.09.2015

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 9. Herder, Freiburg im Breisgau 2000

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.