Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Marianus von Regensburg

Beiname: Scottus, der Schotte
eigentlicher Name: Muiredach

Gedenktag katholisch: 9. Februar, 24. April

Name bedeutet: der Mann vom Meer (latein.)

Inkluse, Abt in Regensburg
* in Irland
† 24. April 1083 (oder 1080/81 oder 1086) in Regensburg in Bayern


Marianus kam mit seinen Gefährten Johannes und Candidus um 1067 nach Süddeutschland. Zunächst hielt er sich im Kloster Michelsberg bei Bamberg auf, dann kam er um 1070 nach Regensburg, wo er als Inkluse lebte und die Mönchsgemeinschaft Weih St. Peter gründete, aus der das Schottenkloster St. Jakob entstand, das später Berühmtheit erlangte.

Marianus' Grabstein aus dem 14. Jahrhundert ist im Obermünster, seine Reliquien sind in der Kirche des Schottenklosters St. Jakob in Regensburg.

Catholic Encyclopedia

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Marianus von Regensburg

Wikipedia: Artikel über Marianus von Regensburg

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Elid
Lucina von Rom
Philippus Benitius


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!


22.11.2014Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 00.00.2014

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6., Herder, Freiburg im Breisgau 1997

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.