Ökumenisches Heiligenlexikon

Martin Rinckart

1 Gedenktag evangelisch: 8. Dezember

Name bedeutet: dem (römischen) Kriegsgott Mars geweiht (latein.)

Pfarrer, Liederdichter
* 1586 in Eilenburg bei Leipzig in Sachsen
8. Dezember 1649 daselbst


Glasfenster, 1930, in der Paul-Gerhardt-Kirche in Lübben
Glasfenster, 1930, in der Paul-Gerhardt-Kirche in Lübben

Martin Rinckart erhielt eine kirchenmusikalische Ausbildung bei Kantor Calvisius an der Thomaskirche in Leipzig und wurde 1610 Kantor, später auch Pfarrer in Eisleben. 1617 wurde er Archidiakon in seiner Heimatstadt Eilenburg, dort erlebte er das Elend des Dreißigjährigen Krieges und der Pest.

Bronzerelief an der Stadtkirche St. Nikolai in Eilenburg
Bronzerelief an der Stadtkirche St. Nikolai in Eilenburg

1631 verfasste Rinckart den Text des Liedes Nun danket alle Gott (EG 321, GL 266), gedacht als Danklied nach dem Essen. Nach dem Friedensschluss 1648 wurde sein Lied zum allgemeinen Dankchoral, heute ist es eines der bekanntesten und beliebtesten Kirchenlieder, auch in der katholischen Kirche.

Der Mitteldeutsche Rundfunk stellt das Leben von Martin Rinckart dar.

Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon

Die Stadtkirche St. Nikolai in Eilenburg ist donnerstags von 10 Uhr bis 16 Uhr geöffnet. (2023)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Martin Rinckart

Wikipedia: Artikel über Martin Rinckart

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Quintinus0
Hermes
Urbicius
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 18.10.2023

Quellen:
• Joachim Januschek - http://www.glaubenszeugen.de/kalender/r/kalr016.htm - abgerufen am 18.10.2023

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://d-nb.info/1175439177 und https://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt: