Ökumenisches Heiligenlexikon

Myron von Kreta

italienischer Name: Mύρον

1 Gedenktag katholisch: 8. August

1 Gedenktag orthodox: 8. August

1 Gedenktag armenisch: 9. August, Samstag vor dem ersten Adventssonntag

Name bedeutet: der Myrrhe Spendende (griech.)

Wundertäter, Bischof von Knossos (?)
* 250 in Raucus, heute Agios Mironas bei Heraklion auf Kreta in Griechenland
350 auf Kreta in Griechenland


Die Myron geweihte Kirche in Agios Mironas
Die Myron geweihte Kirche in Agios Mironas

Myron, Sohn vornehmer Eltern, war verheiratet und Bauer, betrieb Ackerbau und gab den Armen reichliche Almosen - daher sein Name. Als er eines Tags Wein unter die Armen austeilte, floss dieser aus dem Gefäß so wohlriechend und reichlich, dass sich alle darüber wunderten. Ein anderes Mal sei Gold aus dem Gefäß geflossen und von ihm unter die Menschen verteilt worden. Als einst Diebe seinen Erbsenacker betraten, wuchsen plötzlich Dornensträuche, die ihnen in den Leib drangen. Bei einer andern Gelegenheit konnten Diebe die bereits gefüllten Säcke nicht wegtragen; Myron half ihnen dann, die Säcke auf ihre Schultern zu heben und beschämte die Verbrecher durch seine Großzügigkeit so sehr, dass sie in Zukunft ein ehrenvolles Leben führten.

Ob seiner Wundertätigkeit berühmt geworden, drängten ihn die Bewohner seines Heimatortes, der heute nach ihm benannt ist, sich zum Priester weihen zu lassen, bald darauf wurde er zum Bischof von Knossos - oder von Gortyna - gewählt 1, daraufhin vermehrten sich die Wunder noch. Bei einer Überschwemmung des Flusses Triton stoppte der Heilige den Fluss des Wasser und schickte dann einen Mann mit seinem Bischofsstab zum Fluss zurück, um diesem zu befehlen, wieder zu fließen.

Die Höhle, in der Myron zeitweise lebte
Die Höhle, in der Myron zeitweise lebte

Myron starb im Alter von 100 Jahren und wurde in seinem Heimatort bestattet, über seinem Grab wurde eine ihm geweihte Kirche erbaut; unterhalb der Kirche ist die Höhle, in der er zeitweise als Einsiedler lebte und deren Tropfwasser als heilkräftig gilt.

Attribute: mit Drachen und Halseisen daneben

1 Im kleinen Dorf Knossos ist heute die Dorfkirche erhalten, geprägt ist der Ort sonst von den Ausgrabungen des minoischen Palastes. In frühchrstlich- römischer Zeit war Gortyna die Hauptstadt; inzwischen kann als gesichert gelten, dass die heute dort teilweise unter der Straße verborgene große Basilika die ursprüngliche Bischofskirche war. Der Bischof von Kreta residierte also in Gortyna, gleichwohl ist für die frühchristliche Zeit auch Knossos als Bischofssitz belegt.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Myron von Kreta

Wikipedia: Artikel über Myron von Kreta

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Eugen
Gerhard von Toul
Alexander Newskij
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 11.11.2022

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 4. Band: M-P. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1875
• https://oca.org/saints/lives/2018/08/08/102233-st-myron-the-wonderworker-and-bishop-of-crete - abgerufen am 20.07.2023
• https://el.wikipedia.org/wiki/Άγιος_Μύρων_Ηρακλείου - abgerufen am 20.07.2023

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://d-nb.info/1175439177 und https://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt: