Ökumenisches Heiligenlexikon

Nilos vom Sinai

1 Gedenktag katholisch: 12. November

Name bedeutet: der Wassergraben (griech.)

Mönch, Priester
* in Konstantinopel oder in Antiochia, heute Antakya / Hatay in der Türkei
um 430 am Berg Sinai in Ägypten


Nilos war verheiratet, hatte zwei Kinder und arbeitete als hoher Beamter in Konstantinopel. 408 zog er sich mit Zustimmung seiner Frau zurück, um mit seinem noch jungen Sohn Theodoulos unter Mönchen am Berg Sinai zu leben. Sie gruben sich eine Höhle, in der sie lebten, ernährten sich nur von wilden Kräutern und verbrachten ihre Zeit mit Gebeten sowie dem Studium der Heiligen Schrift. Um 410 griffen Araber den Sinai an, töteten die Märtyrer von Raithu und verschleppten auch Theodoulus. Nilos machte sich auf die Suche nach seinem Sohn, bis er ihn nach einigen Jahren schließlich in Elusa - der heutigen Ruinenstadt Haluza in der Negev-Wüste - fand. Theodoulus war vom Ortsbischof freigekauft worden und inzwischen ein erwachsener Mann. Der Bischof, der Theodoulus gerettet hatte, weihte Vater und Sohn zu Priestern, bevor sie an den Sinai zurückkehrten und ihr Leben des Gebets und der Askese fortführten.

Die Gebeine von Nilos und Theodoulos wurden um 572 unter Kaiser Justin dem Jüngeren nach Konstantinopel in die Apostelkirche - die heute Fatih Camii - übertragen.

Lange Zeit wurde Nilos er fälschlicherweise mit seinem Zeitgenossen Nilus „dem Faster” identifiziert, wobei unklar ist, wer von ihnen mit Johannes „Chrysostomus” befreundet war.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Nilos vom Sinai

Wikipedia: Artikel über Nilos vom Sinai

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Johannes Leisentrit
Heraclius Gefährten
Bertram
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 05.03.2024

Quellen:
• https://en.wikipedia.org/wiki/Nilus_of_Sinai - abgerufen am 20.07.2023
• http://www.katolsk.no/biografier/historisk/nsinai - abgerufen am 02.03.2024

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://d-nb.info/1175439177 und https://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt: