Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Nivard von Clairvaux

Gedenktag katholisch: 7. Februar

Name bedeutet: der trotz Missgunst Starke (althochdt.)

Mönch, Klostergründer
* um 1100 in Fontaine-lès-Dijon, heute Stadtteil von Dijon in Frankreich
† nach 1150 in Clairvaux - im heutigen Longchamp-sur-Aujon (?) in Frankreich


Nivard war der jüngste Bruder von Bernhard von Clairvaux. Er durfte zunächst nicht wie seine fünf älteren Brüder ins Kloster eintreten, weil die neue Regel das Verbot von Oblaten aus der Regel des Benediktinerordens wieder aufnahm. Erst nachdem er lesen und schreiben gelernt hatte, konnte er 1118 in Clairvaux ins Kloster seinen Bruders eintreten. In dessen Auftrag wirkte er in mehreren neuen Klöstern, so ab 1132 als Novizenmeister im Kloster Vaucelles im heutigen Les Rues-des-Vignes, ab 1135 als Prior in Buzay - dem heutigen Rouans - und im Kloster Val-Richer im heutigen Saint-Ouen-le-Pin - in der Normandie, schließlich wohl als Abt im Kloster La Santa Espina in Castromonte in Spanien.

Nivards Verehrung ist seit dem 16. Jahrhundert belegt.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Nivard von Clairvaux

Wikipedia: Artikel über Nivard von Clairvaux

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Zosimas von Babylon
Abdas Audas
Gerhild von Konstanz


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 12.09.2015

Quellen:

• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 7., Herder, Freiburg im Breisgau 1998

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.