Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Maria von Jesus d'Oultremont

französisch: Marie de Jésus
Taufname: Emilie, französisch: Émilie

Gedenktag katholisch: 22. Februar
Fest bei den marianischen Sühneschwestern: 11. Oktober

Name bedeutet: die Eifrige (latein.)

Ordensgründerin
* 11. Oktober 1818 in Wégimont bei Lüttich in Belgien
† 22. Februar 1878 in Florenz in Italien


Emilie stammte aus der bedeutenden Grafenfamilie derer von Oultremont de Wégimont. 1837 heiratete sie den Baron Victor van der Linden d'Hooghvorst. Dessen Vater wurde 1839 belgischer Botschafter beim Vatikan und ihr Mann sein Mitarbeiter, sie lebte mit ihm fünf Jahre lang in Rom. 1847 starb ihr Mann. 1855 gründete sie die Società de Marie Réparatrice, die Gesellschaft der widerherstellenden Maria, trat 1864 dort selbst ein und leitete sie bis zu ihrem Tod.

Die Gesellschaft der widerherstellenden Maria war 2013 in 23 Ländern in Europa, Nord- und Südamerika und Afrika tätig, ihr Generalat ist in Rom.

Kanonisation: Maria von Jesus wurde am 12. Oktober 1997 von Papst Johannes Paul II. seliggesprochen.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Maria von Jesus d'Oultremont

Wikipedia: Artikel über Maria von Jesus d'Oultremont

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Claudius von Rom
Johannes Juvenal Ancina
unschuldige Kinder


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 04.07.2017

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 3. Herder, Freiburg im Breisgau 1995

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.