Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Pontianus von Spoleto

italienischer Name: Ponziano

Gedenktag katholisch: 19. Januar
Übertragung der Gebeine nach Utrecht: 14. Mai

Name bedeutet: der Brückenmann (latein.)

Märtyrer
† 14. Januar um 160 (?) in Spoleto in Italien


Pontianus wurde der Überlieferung nach wegen seines Christseins gefangen genommen und musste unter Präfekt Fabianus viele Qualen erdulden, die er aber alle unversehrt überstand. Schließlich wurde er enthauptet und auf dem Grundstück eines Lucianus am Stadttor bestattet.

Die legendarische Leidensgeschichte stammt aus dem 5./6. Jahrhundert. 968 sei eine Armreliquie nach Utrecht gekommen.

Am Stadtrand von Spoleto steht der große Komplex S. Ponziano, ein im 10. Jahrhundert erbautes Kloster und die Kirche aus dem 12. Jahrhundert, heute UNESCO-Weltkulturerbe und Heimat eines kirchlichen Hotels. Im Chor der Kirche wird Pontianus' Schädel, in der Krypta sein Körper verwahrt. Der Kopf wird am Gedenktag in einer Prozession durch die Stadt getragen. Weil beim Erdbeben von 1703, das am Vorabend seines Gedenktages stattfand, Spoleto verschont blieb, ist er nun Patron gegen Erdbeben; schon bei seiner Enthauptung habe es ein Erdbeben gegeben, Pontianus aber habe versprochen: Spoleto wird zittern, aber es wird nicht fallen.

Patron von Spoleto; gegen Erdbeben

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Acta Sanctorum





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Pontianus von Spoleto

Wikipedia: Artikel über Pontianus von Spoleto

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Joachim Tabernitz
Prikt
Wulfia von Amiens


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 09.03.2016

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 8. Herder, Freiburg im Breisgau 1999

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.