Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Prisca

auch: Priscilla


Passignano: Petrus tauft Prisca, Altarbild, um 1600, in der Kirche S. Prisca in Rom
Domenico Cresti (il Passignano): Petrus tauft Prisca, Altarbild, um 1600, in der Kirche Santa Prisca in Rom

Prisca wurde der Überlieferung nach von Petrus getauft und starb im Alter von erst 13 Jahren als Märtyrerin, weil sie unter Kaiser Claudius daraufhin dem römischen Gott Apollo das Weihrauchopfer verweigerte. Sie wurde deshalb gefoltert und am dritten Meilenstein der Via Ostiensis enthauptet.

Prisca gilt als die erste Märtyrerin des Abendlandes. Der römische Bischof Eutychianus ließ Priscas Gebeine im 3. Jahrhundert in die nun ihr geweihte Kirche Santa Prisca auf dem Aventin überführen, die im 12. Jahrhundert von Papat Paschalis II. neu errichtet wurde. In ihr wird in der Taufkapelle das Gefäß aufbewahrt, mit dem Petrus sie getauft habe. Ihre Leidensgeschichte wurde im 8. Jahrhundert verfasst. Die Überlieferung vermischt sich mit der über Priscilla sowie der über Priska.

Catholic Encyclopedia

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Prisca

Wikipedia: Artikel über Prisca

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Zacharias Engelsgleiche
Paulus Gefährten
Quintianus von Rodez


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 06.07.2017

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 8. Herder, Freiburg im Breisgau 1999
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 4. Band: M-P. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1875

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.