Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Sabbas vom Sinai und Gefährten

Gedenktag katholisch: 14. Januar

Gedenktag orthodox: 14. Januar

Name bedeutet: ?

Möche, Märtyrer
† 28. Dezember 373 oder um 303 auf dem Berg Sinai in Ägypten


Der Mönch Sabbas und sein Gefährte Jesaja (Esaias) wurden mit 36 weitern Mönchen - einige davon werden in der Gruppe von Theodoulus und Gefährten genannt - durch die Sarazenen ermordet; manche Überlieferung gibt als Zeit des Martyriums die Verfolgungen unter Kaiser Dikletian und die Zeit von Patriarch Petrus I. von Alexandria an.

Die Orthodoxe Tradition nennt teilweise auch die Zahl von insgesamt 40 Märtyrern und gedenkt ihrer zusammen mit den Märtyrern von Raithu. Die westliche Tradition führt separat die Gruppe um Theodoulos vom Sinai als Untergruppe und sie unterscheidet diese Gruppe der Märtyrer vom Sinai von der der namenlosen Märtyrer von Raithu.

Für diese drei Gruppen wurde das Sammelfest vom 14. Januar geschaffen. Kaiser Justinian baute 527 ihnen zu Ehren das berühmte Kloster auf dem Sinai, das seit dem 9. Jahrhundert Katharina von Alexandria geweiht ist.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Acta Sanctorum





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Sabbas vom Sinai und Gefährten

Wikipedia: Artikel über Sabbas vom Sinai und Gefährten

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Beatrix von Lens
Xena
Thomas von Villanova


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 03.02.2015

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 5. Band: Q-Z. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1882
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz † (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XV, Herzberg 1999

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.