Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Sandrad

auch: Sanderad

Gedenktag katholisch: 24. August

Name bedeutet: der Wehrmann (griech. - althochdt.)

Klostergründer und erster Abt in Gladbach
* um 923
† 24. August 985 (?) in Gladbach, heute Mönchengladbach in Nordrhein-Westfalen


Sandrad war Benediktinermönch an St. Maximin in Trier und dann an St. Pantaleon in Köln, wo ihn Erzbischof Gero kennen und ihn als Anhänger der Reformen von GorzeDie Reformen von Gorze gingen im 10. Jahrhundert aus vom Benediktinerkloster Gorze in Lothringen. Sie standen im Gegensatz zur den Reformen von Cluny; ihr Ziel war ein Mönchtum unter weltlicher Herrschaft, befreit von der Einflussnahme der örtlichen Bischöfe. Die Reformen von Gorze kamen v. a. in Lothringen zum Tragen; entsprechende Reformen in Deutschland gingen aus vom reformierten Kloster St. Maximin in Trier. schätzen lernte. Sandrads Versuch, das Kloster in St. Gallen in der Schweiz dieser Reform zu unterziehen, scheiterte allersdings. Sandrad war Mitglied der Hofkapelle bei Kaiser Otto dem Großen und Beichtvater von dessen zweiter Frau Adelheid und stand im Ruf großer Strenge und Frömmigkeit. Nachdem Erzischof Gero in Gladbach die ursprünglich in der ersten Gladbacher Kirche - an der Stelle der heutigen Citykirche - bewahrten, dann zum Schutz beim Einfall der Ungarn 954 in einem hohlen Stein versteckten Gebeine der Märtyrer Vitus (Veit), Cornelius, Cyprian von Karthago, Chrysanthus und Barbara 1 entdeckt hatte, ließ er an der Stelle der Auffindung ein Vitus geweihtes Kloster errichten - das heutige Münster - und setzte Sandrad als Abt ein. 976 wurde Warin Geros Nachfolger als Erzbischof von Köln; um 982 vertrieb dieser Abt Sandrad aus Gladbach, weil er ihm zu große Nähe zum Bischof von Lüttich vorwarf, und setzte einen Abt ein, der schnell das Vermögen, die Besitzungen und die Reliquien verschleuderte. Sandrad wurde von Kaiserin Adelheid als Abt im Kloster Weissenburg / Wissembourg im Elsass eingestzt, bis Warin ihn wieder zurückrief.

Reliquienkasten mit Gebeinen von Sandrad, Adelbert von Gladbach und Wolfhelm, 1874, im Münster in Mönchengladbach
Reliquienkasten mit Gebeinen von Sandrad, Adelbert von Gladbach und Wolfhelm, 1874, im Münster in Mönchengladbach

Ob Sandrads Tugenden wurde schon bald der Jahrestag seines Todes in Gladbach festlich begangen. Die Nachrichten über Sandrad stammen aus der um 1090 verfassten Gründungsgeschichte der Abtei Gladbach. Das Benediktinerkloster in Gladbach wurde in der Säkularisation 1802 aufgelöst, die Kirche wurde 1804 als Hilfskirche der Pfarrei Gladbach; sie wurde 1974 anlässlich des Katholikentages in Mönchengladbach und der 1000-Jahr-Feier der Abteigründung von Papst Paul VI. zur päpstlichen Basilica minor erhoben.

1 So die Überlieferung. Tatsächlich waren es wohl nicht Reliquien von Barbara, sondern die von Chrysanthus' Gefährtin Daria.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Sandrad

Wikipedia: Artikel über Sandrad

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Roger von Todi
Philippus von Herakleia Hermes
Aleydis von Oldenburg


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 18.04.2018

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 5. Band: Q-Z. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1882
• Karl-Heinz Schumacher: Das Münster St. Vitus in Mönchengladbach. Rheinischer Verein für Kunststätten, Köln 2013

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.