Suchen:

Ökumenisches Heiligenlexikon

Silvanus von Gaza

Gedenktag katholisch: 4. Mai

Gedenktag orthodox: 4. Mai, 14. Oktober

Gedenktag armenisch: 4. Mai, 14. Oktober

Gedenktag äthiopisch-orthodox: 4. Mai

Name bedeutet: Mann aus dem Wald (latein.)

Bischof von Gaza, Märtyrer
* in Gaza in Palästina
311 in Phainoi, heute Feynan in Jordanien


Silvanus war zuerst Soldat in der römischen Armee, dann Priester und schließlich Bischof in Gaza. Um 300 wurde er mit vielen anderen Christen - genannt werden 39 oder 40 andere oder auch 39 oder 40 KlerikerEin Kleriker ist in der orthodoxen, katholischen, anglikanischen und altkatholischen Kirche ein geweihter Amtsträger, der eine der drei Stufen des Weihesakraments - Diakon, Priester oder Bischof - empfangen hat. Im Unterschied zu den Klerikern bezeichnet man die anderen Gläubigen als Laien. Angehörige von Ordensgemeinschaften gelten, wenn sie nicht zu Priestern geweiht sind, als Laien und in der Orthodoxie als eigener geistlicher Stand. In den protestantischen Kirchen gibt es keine Unterscheidung von Klerus und Laien. - zur Zwangsarbeit in den Kupferminen von Phainoi verurteilt. Ihre Fußgelenke wurden durch Brennen gelähmt, wohl um sie an einer Flucht zu hindern, dann mussten sie die harte und gefährliche Arbeit im Bergwerk ableisten. Nach einiger Zeit durften sie wieder Gottesdienste feiern und sogar Kirchen bauen, aber 311 verschlimmerte sich ihre Lage wieder, Silvanus und seine Gefährten wurden grausam gemartert und zuletzt enthauptet.

Über Silvanus und seine Gefährten berichtete Eusebius von Cäsarea in seiner Kirchengeschichte.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Silvanus von Gaza

Wikipedia: Artikel über Silvanus von Gaza

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Cominus
Nilos der Faster
Drogo Drago
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 14.09.2021

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 5. Band: Q-Z. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1882
• A. Mertens OFM: List of Christians in the Holy Land

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.