Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Simón de Rojas

Gedenktag katholisch: 28. September
gebotener Gedenktag im Bistum, Santander und im Trinitarierorden
nicht gebotener Gedenktag in den Bistümern Marid und Getafe
gebotener Gedenktag im Erzbistum Valladolid: 26. September

Name bedeutet: Er (Gott) erhört (hebr.)

Ordensmann, Priester
* 28. Oktober 1552 in Valladolid in Spanien
† 28. September 1624 in Madrid in Spanien


Simon trat im Alter von 16 Jahren in seiner Heimatstadt in den Trinitarierorden ein, studierte ab 1573 Theologie und Philosophie am Kloster in Salamanca und wurde zum Priester geweiht. Ab 1581 war er in Toledo als Dozent am Kolleg im Kloster San Marcos - heute ein Kulturzentrum - tätig, dann als Prior in verschiedenen Klöstern in Kastilien, 1621 wurde er zum Ordensprovinzial für Kastilien ernannt. Er wirkte auch als HofkaplanEin Kaplan (von lateinisch capellanus, „der einer Hofkapelle zugeordnete Kleriker”) ist im deutschen Sprachraum ein römisch-katholischer Priester in den ersten Jahren nach seiner Weihe, der in der Regel noch einem erfahrenen Pfarrer unterstellt ist. In manchen Bistümern wird er Vikar genannt - dies ist die Bezeichnung des kanonischen Kirchenrechts von 1983 - in anderen Kooperator. und Berater von König Philipp II. und Erzieher für Philipp IV. am Königshof in Madrid . Mehrere ihm angetragene Berufungen zum Bischof lehnte er ab.

östlicher Seiteneingang zur ehemaligen Trinitarierkirche San Marcos in Toledo
östlicher Seiteneingang zur ehemaligen Trinitarierkirche El Salvador in Toledo

Simon setzte sich in allen Ämtern ein für die Fürsorge für Arme und betätigte sich in den Armenvierteln in Madrid. Besonderes Anliegen war ihm aber die Förderung der Gebetspraxis und der Marienfrömmigkeit; 1611 gründete er hierzu in Madrid die Congregación de los Esclavos del Dulcísimo Nombre de María, die Kongregation der Diener des süßesten Namens Maria; diese wurde auch von Ludwig Maria Grignion de Montfort unterstützt und hatte eine wichtige Rolle in der Ausgestaltung der Marienfrömmigkeit.

Kanonisation: Simon wurde 1766 selig- und am 3. Juli 1988 heiliggesprochen.

Südfront des Königspalastes in Madrid
Südfront des Königspalastes in Madrid

Der Königspalast in Madrid ist täglich von 10 Uhr bis 18 Uhr, von April bis Oktober bis 20 Uhr zur Besichtigung geöffnet, der Eintritt beträgt 10 €, von Juni bis Oktpober 11 €. (2016)





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Simón de Rojas

Wikipedia: Artikel über Simón de Rojas

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Gilduin
Hugo von Nucaria
Xena


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 13.06.2016

Quellen:
• Ferdinand Holböck: Die neuen Heiligen der katholischen Kirche, Band 3. Christiana, Stein am Rhein 1994
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 9. Herder, Freiburg im Breisgau 2000

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.