Ökumenisches Heiligenlexikon

Ludwig-Maria Grignion de Montfort

französischer Name: Louis-Marie

Gedenktag katholisch: 28. April
nicht gebotener Gedenktag
Hochfest bei den Monfortanern
Ordenskalender der Dominikaner
Messe an einigen Orten
nicht gebotener Gedenktag im Erzbistum Mailand und im Ambrosianischen      Die Ambrosianische Liturgie entstand im 8. Jahrhundert unter orientalischem Einfluss, sie wird auf Ambrosius von Mailand zurückgeführt, von dem wohl die meisten Texte auch stammen. Sie wird v. a. in der Kirchenprovinz Mailand und im Bistum Lugano benutzt. Karl Borromäus förderte diese Sonderform, im Mittelalter wurde aus ihr auch die Gleichwertigkeit des Mailänder Erzbistums gegenüber Rom abgeleitet. Teil des Bistums Lugano: 26. April
nicht gebotener Gedenktag im Bistum Bilbao: 27. April

Name bedeutet: der berühmte Krieger (althochdt.)

Priester, Ordensgründer
* 31. Januar 1673 in Montfort-sur-Meu in Frankreich
28. April 1716 in St-Laurent-sur-Sèvre in Frankreich


Ludwig-Maria studierte ab 1693 Theologie in Paris und empfing 1700 die Priesterweihe. 1701 wurde er Seelsorger am Krankenhaus in Poitiers; dort gründete er 1703 die Gemeinschaft der Töchter der Weisheit, die Montfortschwestern, mit Aufgaben in der Krankenpflege und im Schulunterricht, vor allem für Arme. Unermüdlich war der gütige Pater von Montfort, wie Zeitgenossen ihn nannten, im Nordwesten Frankreichs missionarisch tätig, 1706 verlieh ihm Papst Clemens XI. den Titel Apostolischer Missionar. 1713 folgte die Gründung der Missionare von der Gesellschaft Mariens.

G. Parisini: Statue im Petersdom in Rom
G. Parisini: Statue im Petersdom in Rom

Ludwig-Maria war von tiefer Marienfrömmigkeit geprägt, verbunden mit einer streng dualistischen Weltsicht: die Weisheit Gottes könne nur Maria den Menschen vermitteln; in der Endzeit wird Maria Anführerin sein im Endkampf gegen laue Christen und Ungläubige. Durch von ihm entworfene schriftliche Gelübde, die Grignionische Andacht, konnte man sich über Maria mit Christus verbinden. Ludwig-Maria förderte die Erstkommunion, die Verehrung der EucharistieDie Eucharistie - von griechisch „ευχαριστειν, Dank sagen” - vergegenwärtigt das heilvolle Sterben Jesu Christi. Die Römisch-Katholische, die Orthodoxe und die Anglikanische Kirche nennen diese Mahlfeier im Anschluss an 1. Korintherbrief 11, 24 Eucharistie, die Evangelischen Kirchen sprechen von „Abendmahl” im Anschluss an Markusevangelium 14, 17 und 1. Korintherbrief 11, 23. und das Beten des Rosenkranzes.

Priester und Laienbrüder, die sich um Ludwig-Maria geschart hatten, schlossen sich einige Jahre nach seinem Tod zur Montfortianischen Gesellschaft Mariens, den => Monfortianern, zusammen. Heute umfasst die Gemeinschaft rund 4500 Mitglieder, die in Südamerika, Afrika und Indien vor allem für Behinderte und in Elendsvierteln tätig sind.

Kanonisation: Die Seligsprechung von Ludwig-Maria erfolgte am 22. Januar 1888 durch Papst Leo XIII., die Heiligsprechung am 20. Juli 1947 durch Papst Pius XII.

Worte des Heiligen

Über falsche und wahre Marienverehrung:

Achten wir … darauf, dass wir uns nicht zählen müssen: zu den überkritischen Marienverehrern, die nichts glauben und alles kritisieren; zu den skrupulösen Marienverehrern, die aus Ehrfurcht vor Jesus Christus fürchten, Maria zu viel Ehre zu geben; zu den äußerlichen Marienverehrern, deren ganze Frömmigkeit nur in Äußerlichkeiten besteht; zu den anmaßenden Marienverehrern, die unter dem Vorwand ihrer falschen Marienverehrung in ihren Sünden verkommen; zu den unbeständigen Marienverehrern, die ihre Frömmigkeitsübungen leichtfertig wechseln oder bei der geringsten Versuchung ganz aufgeben; zu den heuchlerischen Marienverehrern, die in die Bruderschaften eintreten und die Abzeichen der Mutter Gottes tragen, um als gute Menschen angesehen zu werden; zu den eigennützigen Marienverehrern, die sich nur an Maria wenden, um von den Übeln des Leibes befreit zu werden oder zeitliche Güter zu erlangen. …
Nachdem die Fehlformen der Marienverehrung entlarvt und verurteilt sind, soll nun die wahre Marienverehrung bestimmt werden. Sie ist innerlich, innig, heilig, beständig und uneigennützig.
1. Die wahre Marienverehrung ist innerlich: Sie kommt aus Geist und Herz, aus der Wertschätzung für Maria, aus dem tiefen Eindruck, den man von ihrer Größe gewonnen hat, und aus der Liebe zu ihr.
2. Die wahre Marienverehrung ist innig: Sie ist voll Vertrauen, dem gleichen Vertrauen, das ein Kind seiner Mutter entgegenbringt. Wer sich von dieser kindlichen Haltung leiten lässt, wendet sich in allen materiellen und geistigen Dingen mit großer Einfachheit, mit Vertrauen und mit Innigkeit an Maria und erbittet wie von einer guten Mutter immer und überall und in allem ihre Hilfe.
3. Die wahre Marienverehrung ist heilig: Sie hilft, die Sünde zu meiden und die Tugenden Marias nachzuahmen.
4. Die wahre Marienverehrung ist beständig: Sie bestärkt die Seele im Guten, hilft ihr, nicht so leicht die Frömmigkeitsübungen aufzugeben, schenkt ihr Mut, der Welt mit ihren Moden und Grundsätzen, dem Fleisch mit seinen Unannehmlichkeiten und Leidenschaften und dem Teufel mit seinen Versuchungen Widerstand zu leisten. …
5. Die wahre Marienverehrung ist uneigennützig: Sie bewegt die Seele dazu, nicht sich selbst zu suchen, sondern allein Gott in seiner heiligen Mutter. Ein wahrer Marienverehrer dient dieser erhabenen Königin nicht aus Gewinnsucht oder Eigennutz, um zeitlicher oder ewiger, materieller oder geistlicher Vorteile willen, sondern einzig deshalb, weil sie verdient, dass man ihr dient und in ihr Gott allein.

Quelle: Ludwig Maria Grignon de Montfort: Abhandlung über die wahre Marienverehrung, übersetzt von J. Jünemann. Patris Verlag, Vallendar-Schönstatt 1988, S. 102 - 105

Zitate von Ludwig-Maria Grignion de Montfort:

Der große GOTT besitzt einen übervollen Schrein, eine Schatzkammer, in der ER alle Schönheit, allen Glanz, alles, was selten und kostbar ist, eingeschlossen hat, selbst seinen eigenen Sohn. Diese unermessliche Schatzkammer ist niemand anders als Maria. Die Heiligen nennen sie denn auch GOTTES Schatzkammer, aus deren Fülle die Menschen ihre Reichtümer empfangen.

GOTT SOHN hat seiner Mutter alles übergeben, was ER durch sein Leben und Sterben erworben hat, seine unendlichen Verdienste und seine wunderbaren Tugenden. Das ganze Erbe, das sein Vater ihm verliehen hat, lässt ER durch sie verwalten und verteilen; durch sie wendet ER seine Verdienste seinen Gliedern zu, durch sie teilt ER seine Tugenden mit und spendet seine Gnaden. Maria ist wie ein geheimnisvolles Strombett; sie ist die Leitung, durch die ER sanft und reichlich die Wasser seines Erbarmens strömen lässt.

GOTT der HEILIGE GEIST hat seiner treuen Braut Maria seine unaussprechlich großen Gaben anvertraut: ER hat sie zur Ausspenderin seines ganzen Besitzes erwählt; darum ist sie es, die alle seine Gaben und Gnaden verteilt an wen sie will, in welchem Maße sie will, wie sie will und wann sie will.

Wir müssen alles mit Maria tun; d. h., wir müssen bei allen unseren Werken Maria als vollendetes Vorbild jeder Tugend und Vollkommenheit betrachten, das uns der Hl. Geist in einem reinen Geschöpf geschenkt hat, damit wir es nach unseren schwachen Kräften nachahmen.

Quelle: Ludwig-Maria Grignion de Montfort: Das Goldene Buch. Lins-Verlag, Feldkirch 1920; vgl. http://www.gottliebtuns.com/doc/Ludwig%20Maria%20de%20Grignion%20-%20Das%20Goldene%20Buch.pdf, abgerufen am 6. November 2019

zusammengestellt von Abt em. Dr. Emmeram Kränkl OSB,
Benediktinerabtei Schäftlarn,
für die Katholische SonntagsZeitung

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Ludwig-Maria Grignion de Montfort

Wikipedia: Artikel über Ludwig-Maria Grignion de Montfort

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Amalberga von Maubeuge
Georg Wagner Carpentarius
Turgotus von St Andrews
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 11.11.2019

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• http://www.stpauls.it/madre03/0205md/0205md19.htm
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6. Herder, Freiburg im Breisgau 1997

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.