Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Spyridon Thaumaturgos

auch: von Trimythunt/Trimithon

Gedenktag katholisch: 12. Dezember
14. Dezember

Gedenktag orthodox: 12. Dezember
Gedenktag des Wunders auf Korfu: 11. August

Gedenktag armenisch: 12. Dezember

Name bedeutet: T: der Wundertäter (griech.)

Bischof von Trimythunt
* in Askia auf Zypern
† 348 (?) in Trimithon / Trimythunt, heute Trimithousa auf Zypern


Griechische Ikone
Griechische Ikone

Spyridon war der Überlieferung zufolge Schafhirte; er war verheiratet und wurde Bischof von Trimithon / Trimythunt - dem heutigen Trimithousa -, habe aber weiterhin seine Kinder und seine Schafe versorgt. Wegen seines Glaubens wurde er in den Verfolgungen unter Kaiser Diokletian gefoltert. Berühmt wurde er ob seiner Bibelkenntnis. Der Überlieferung nach nahm er 325 am 1. Konzil von Nicäa teil und gehörte dort zu den Bekämpfern des Arianismus, aber sein Name fehlt in den Listen. Auch beim Konzil von Sardica - dem heutigen Sofia - war er nicht unter den Teilnehmern, unterschrieb aber nach dem Zeugnis von Athanasios von Alexandria nachträglich im Jahr 346.

Von Spyridon berichtete Rufinus in seiner Kirchengeschichte und andere. Lebensgeschichten verfassten Simeon Metaphrastes und andere nach einem Gedicht, das Spyridons Nachfolger Triphyllius schreib. Spyridons Gebeine wurden unter Kaiser Justinian II. um 700 nach Konstantinopel - dem heutigen Ístanbul - gebracht und kamen um 1460 nach Korfu, darüber wurde 1589 eine Kirche erbaut.

Spyridons Gebeine in Korfu werden bis heute verehrt, er gilt als Wundertäter, lindert Leiden, hilft in Liebesnöten; Vereine und Berufsgenossenschaften tragen seinen Namen. In Korfu ist ein Ort nach ihm benannt; 1630 wandte er dort der Überlieferung nach eine Hungersnot ab, 1673 die Cholera, dann besiegte er die Pest und 1716 schlug er mittels einer furchterregenden Erscheinung die türkischen Angreifer in die Flucht. Am Sonntag vor Ostern, dazu am Samstag vor Ostern, am 11. August und am 1. Sonntag im November ziehen Prozessionen zu seinen Ehren durch Korfu-Stadt; dabei wird sein Leib aufrecht im Sarg sitzend und mit Hirtenmütze getragen. Auch in Kleinasien und in Venedig wird Spyridon verehrt. In Deutschland erschien 1902 in Köln eine Legendenerzählung unter dem Titel Spiridon.

Patron von Korfu; in finanziellen Nöten; der Hirten und ehrbaren Kaufleute; der Waisen; der Schaf- und Ziegenherden, der Seefahrt; vieler Zünfte und Vereine auf Korfu





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Spyridon Thaumaturgos (von Trimythunt/Trimithon)

Wikipedia: Artikel über Spyridon Thaumaturgos (von Trimythunt/Trimithon)

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Paulus Gefährten
Gaudentius von Rimini
Notburga von Bühl vom Klettgau


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 01.05.2018

Quellen:
• http://www2.evansville.edu/ecoleweb/glossary/spyridon.html
• Klaus-Peter Todt. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz † (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. X, Herzberg 1995
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 9. Herder, Freiburg im Breisgau 2000
• Michael Schulte, Brief vom 14. August 2008

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.