Ökumenisches Heiligenlexikon

Tabra und Tabrartha

für Tabrartha auch: Tabrates

Gedenktag katholisch: 27. Juni

Name bedeutet: ?

Diakone, Märtyrer
* in Griechenland
425 in Altino bei Venedig in Italien


Tabra und Tabrartha waren der Überlieferung nach Diakone von Theonestus, dem Bischof von Philippi - den heutigen Ruinen bei Krinides in Griechenland -; dort kann man die Reste der ihrer Form wegen Oktagon genannten, auf der ältesten Kirche der Stadt erbauten Bischofskirche noch sehen. Mit Theonestus vertrieben, kamen sie demnach über Rom zu Ambrosius nach Mailand, zogen weiter nach Burgund zu König Sigismund und von da nach Trier und Mainz, um überall die Anhänger des Arianismus zu bekämpfen: in Mainz gab es schon vor 368 eine Bischofskirche, sie stand damals an der Stelle der - heute evangelischen - Kirche St. Johannis. Während ihr Gefährte Alban in Mainz von Arianern ergriffen und enthauptet wurde, flohen Theonestus, Tabra und Tabrartha nach Oberitalien, wo sie aber ebenfalls von Arianern gefangen gesetzt und enthauptet wurden.

Manche Überlieferung nennt zudem Albanus und Ursus als Schüler von Theonestus, die ebenfalls als Märtyrer in Altino starben.

Die Ausgrabungen von Philippi und das Museum sind täglich von 8 Uhr bis 20 Uhr zur Besichtigung geöffnet, der Eintritt beträgt 6 €. (2019)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Tabra und Tabrartha

Wikipedia: Artikel über Tabra und Tabrartha

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Johann Christian Friedrich Heyer
Theogenes Gefährten
Albert Quadrelli
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 04.03.2021

Quellen:
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.