Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Theonestus von Mainz

Gedenktag katholisch: 27. Juni
nicht gebotener Gedenktag im Bistum Mainz

Name bedeutet: ?

Bischof von Philippi und Mainz, Märtyrer
† 425 in Oberitalien


Theonestus, Bischof von Philippi - heute Ruinen bei Krinides in Griechenland -, wurde nach der Überlieferung mit seinen Diakonen Tabra, Tabrartha und Alban vertrieben, kam mit diesen über Rom zu Ambrosius nach Mailand, zog weiter nach Burgund zu König Sigismund und von da nach Trier und Mainz, um überall die Anhänger des Arianismus zu bekämpfen. In Mainz soll er ebenfalls als Bischof eingesetzt worden sein.

Während Alban in Mainz von Anhängern des Arianismus ergriffen und enthauptet wurde, floh Theonestus mit Tabra und Tabrartha nach Oberitalien, wo sie aber ebenfalls von Arianern gefangen gesetzt und enthauptet wurden. Diese Legende berichtet, dass Theonestus danach, - wie Dionysius von Paris - sein Haupt in Händen dem Ort zustrebte, an dem er begraben sein wollte.

Andere Legenden berichten von der Steinigung Theonestus' in Mainz. Danach soll er einer durchlöcherten Kufe den Rhein hinabgetrieben und von den Anwohnern des heutigen Ortes Kaub gerettet worden sein. So sei der Ortsname Kaub von Cupa (vini), (Wein-) Kufe abzuleiten. Das alte Stadtsiegel von Kaub zeigt die Abbildung eines Bischofs in einer Kufe bzw. einem Schiff; dieser wird als Theonestus, aber auch als Nikolaus gedeutet.

Die Legende erzählt:
Theonestus' Leichnam wurde in Mainz in eine Kufe mit gärenden Trauben geworfen, die dann mit einem Fußtritt in den Rhein gestoßen wurde. Nun war Theonestus aber nicht tot und die Kufe trieb in den Wellen des Rheines. Die gärenden Trauben belebten den Heiligen, betäubten ihn aber auch, so dass er keine Schmerzen empfand. Er tat einen kräftigen Schluck, denn er war bibelfest: Gott wird machen ein Mahl von alten Wein sagt Jesaja (25, 6), denn des Menschen Herz erfreut der Wein (Psalm 104, 15) und er erfreut mäßig getrunken Leib und Seele (Sirach 31, 27f). Der Wein reinigt auch sein Gewand (1 Mose 49, 11) und kühlt und heilt seinen Leib: Lukas 10 erzählt vom Samariter, dass er die Wunden verband und Wein dareingoss. Theonestus kam zu dem Schluss, dass Gott selber dieses Genesungswunder gewirkt haben muss: Laut Johannes 15, 1 ist ja Christus selbst der rechte Weinstock und Gott der Weingärtner. So nahm Theonestus sich vor, dort, wo die Kufe landen würde, Wein zu bauen wie beschrieben im Buch der Könige: Pflanzet Weinberge und esset ihre Früchte (2. Könige 19, 29), dann wird man sicher wohnen, ein jeder unter seinem Weinstock (1. Könige 4, 25). Die Kufe landete und Theonestus nannte das Dorf als guter Lateiner nach der Kufe cupa, woraus beim Volk Kaub wurde.

Die Verehrung für Theonestus setzte ums Jahr 1000 ein. Reliquien von Theonestus und anderer früher Mainzer Heiligen liegen in einem Reliquienschrein in der Ostkrypta des Mainzer Domes.

Patron von Mainz

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Theonestus von Mainz

Wikipedia: Artikel über Theonestus von Mainz

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Sirenus Sinerius
Arnulf
Tag der Kreuzfindung


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 27.11.2014

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• http://www.bautz.de/bbkl/t/theonest_b_v_m.shtml
• http://www.heidecker-post.com/Rheinweinstube/D_RWSStory1.htm

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.