Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Tharacus, Probus und Andronicus

griechische Namen: Tarachos, Probos, Andronikes

Gedenktag katholisch: 11. Oktober
Todestag: 25. März
Niederlegung der Gebeine in der Euthymius-Kirche in Jerusalem: 7. Mai

Gedenktag orthodox: 12. Oktober

Gedenktag armenisch: 12. Oktober
liturgische Feier am Dienstag nach dem 1. Adventssonntag

Gedenktag syrisch-orthodox: 6. September, 12. Oktober

Name bedeutet: T: der Lärmende (griech.)
P: der Rechtschaffene (latein.)
A: der sätzliche (griech.)

Märtyrer
† um 304 in Anazarbus in Kilikien, heute Ruinen bei Çukurköprü in der Türkei


Tharacus, Probus und Andronicus waren der Überlieferung nach Märtyrer und wurden in den Verfolgungen unter Kaiser Diokletian enthauptet.

Reste des 'Südtores' von Anzarbus
Reste des Südtores von Anazarbus bei Çukurköprü

Schon im 5. Jahrhundert ließ Bischof Auxentius von Mopsuetia vor der Stadt, wohl am Ort ihres Martyriums, eine Kirche zu Ehren von Tharacus, Probus und Andronicus bauen. 483 legte Bischof Martyrius von Jerusalem Reliquien der drei unter dem Altar des dortigen Euthymius-Klosters nieder. 515 pries == Severus von Antiochia sie in einer Predigt. In Konstantinopel - dem heutigen Ístanbul - waren ihnen zwei Kirchen geweiht.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Tharacus, Probus und Andronicus

Wikipedia: Artikel über Tharacus, Probus und Andronicus

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Paulinus von Aquileia
Ludwig Sotelo
Ergnad von Ulster


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 01.05.2018

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 9. Herder, Freiburg im Breisgau 2000

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.