Ökumenisches Heiligenlexikon

Thecla

Gedenktag katholisch: 10. Januar

Name bedeutet: Gott die Ehre (griech.)

Wohltäterin
* in Lentini auf Sizilien in Italien
Ende des 3. Jahrhunderts daselbst


Statue in der Kirche Santa Tecla in Carlentini bei Lentini
Statue in der Kirche Santa Tecla in Carlentini bei Lentini

Thecla, Tochter der Isidora, wurde der rein legendären Überlieferung zufolge auf die Fürbitte von Alphius, Philadelphius und Cirinus von einer sechs Jahre währenden Lähmung geheilt. Von da an widmete sie ihr Leben und ihr sehr großes Vermögen der Bestattung der Leichname dieser als Märtyrer Gestorbenen und der Pflege ihres Andenkens; auch die Leichname von Mercurius und seinen Gefährten bestattete sie demnach. Den Verfolgten Bischof Agatho von Lipari und Neophytus, dem späteren Bischof von Lentini, gewährte sie auf einem ihrer Landgüter Zuflucht, letzterer bestattete Thecla dann in einer der von ihr erbauten Kirchen.

Das Schicksal von Thecla wird in der Leidensgeschichte des Alphius und seiner Gefährten sowie in der der Justina überliefert. Eine ihr geweihte Kirche in Lentini wurde beim Erdbeben von 1693 völlig zerstört, heute wird ihre Gedenken in der 2002 ihr geweihten modernen Kirche im nahen Carlentini gepflegt.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Acta Sanctorum





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Thecla

Wikipedia: Artikel über Thecla

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Digna Emerita
Marbod von Rennes
Euphrosius Gefährten
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 07.04.2017

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 5. Band: Q-Z. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1882

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.