Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Tuscana von Verona

italienischer Name: Toscana

Gedenktag katholisch: 14. Juli
gebotener Gedenktag im Malteserorden

Name bedeutet: aus der Toskana stammend (latein.)

Nonne
* um 1280 in Zevio bei Verona in Italien
† 1343/1344 in Verona in Italien


Gemälde im Museum Wignacourt in Rabat auf Malta
Gemälde im Museum Wignacourt in Rabat auf Malta

Die adelige Tuscana heiratete 1310 in Verona den reichen Albert Canoculi; die Ehe blieb kinderlos. Zusammen mit ihrem Mann gab sie viel Geld für Arme; nach dessen Tod 1318 verschenkte sie ihr Vermögen, trat in Verona ins Kloster der Johanniter ein und lebte demütig und bescheiden dem Gebet.

Tuscana starb im Ruf der Heiligkeit. An ihrem Grab ereigneten sich Wunder, deshalb wurden ihre Gebeine am 14. Juli 1342 in die Klosterkirche in Verona übertragen, die heute ihr geweiht ist.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Tuscana von Verona

Wikipedia: Artikel über Tuscana von Verona

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Prochorus
Egbert von Trier
Synaldus


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 17.07.2017

Quellen:
• Infotafel im Museum Wignacourt in Rabat auf Malta
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 5. Band: Q-Z. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1882
• http://www.santiebeati.it/dettaglio/90295

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.