Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Valentin Paquay

Taufname: Johannes Ludwig
niederländisch: Jan Louis
Beiname: der heilige Pater

Gedenktag katholisch: 1. Januar

Name bedeutet: der Kräftige (latein.)

Ordensmann, Priester
* 17. November 1828 in Tongern/Tongeren in Belgien
† 1. Januar 1905 in Hasselt in Belgien


Gemälde: Valentin Paquay
Gemälde: Valentin Paquay

Johannes Ludwig Paquay schloss sich 1849 den Franziskaner-Minoriten an mit dem Ordensnamen Valentin. 1854 wurde er zum Priester geweiht. Einen Namen machte er sich als Beichtvater in der Virga-Jesse-Basilika in Hasselt, wobei er die Gabe hatte, den Menschen bei ihrer Erinnerung zu helfen, wenn sie etwas vergessen hatten.

Valentin Paquay starb an Krebs. Viele Leute nahmen an der Bestattung teil, sein Grab auf dem alten Friedhof in Hasselt wurde bald zu einem Wallfahrtsort. 1926 wurden seine Gebeine in die Kapelle der Franziskaner-Minoriten übertragen, dort wurde auch ein Museum über ihn eingerichtet.


Kanonisation: Valentin Paquay wurde am 9. November 2003 durch Papst Johannes Paul II. seliggesprochen.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Valentin Paquay

Wikipedia: Artikel über Valentin Paquay

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Jacobus de Voragine
Albert Schweitzer
Gomidas Keumurgian


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 11.11.2016

Quellen:
• http://nl.wikipedia.org/wiki/Valentinus_Paquay
• http://www.ofm.org/01eng/news/031006Nn005.html

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.