Suchen:

Ökumenisches Heiligenlexikon

Venturinus von Bergamo

eigentlich: Venturinus de Apibus

Gedenktag katholisch: 28. März

Name bedeutet: der dem Wind Gehörige (latein.)

Ordensmann, Volksprediger
* 9. April 1304 in Bergamo in Italien
28. März 1346 in Smyrna, heute Ízmir in der Türkei


Der adelige Venturinus trat 1319 in seiner Heimatstadt ins Kloster Santi Bartolomeo e Stefano - der zweiten in Italien, wohl 1219 gegründeten Ordensniederlassung - der Dominikaner ein und war dann als Volksprediger in der Lombardei erfolgreich. 1335 organisierte er eine Bußwallfahrt von sich selbst geißelnden Menschen nach zu den sieben Pilgerkirchen in Rom, der sich Tausende anschlossen; zunächst unterschiedliche, dann zunehmend kritische Reaktionen veranlassten Venturinus zur Flucht zu Papst Benedikt XII. nach Avignon. Durch das Generalkapitel der Dominikaner verurteilt, musste er dort bleiben. Zusammen mit dem Dauphin des Viennois, Humbert II., entwickelte er ein großes Kreuzzugsprojekt, 1343/44 wurde er von Papst Clemens VI. als Kreuzzugsprediger wieder nach Italien gesandt. Schließlich machte er sich selbst auf den Weg ins heilige Land und starb noch auf der Anreise.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Catholic Encyclopedia

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon

Die Kirche Santi Bartolomeo e Stefano in Bergamo ist täglich von 10 Uhr bis 12 Uhr und von 16 Uhr bis 19.30 Uhr geöffnet. (2021)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Venturinus von Bergamo

Wikipedia: Artikel über Venturinus von Bergamo

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Kunigunde von Rapperswil
Archangela Girlani
Hieronymus von Reggio
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 05.10.2021

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 10. Herder, Freiburg im Breisgau 2001

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.