Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Victor von Mailand


Victor diente der Legende nach als Soldat unter Maximianus, wurde nach seiner Verweigerung des Götteropfers mehrfach ins Gefängnis gesteckt und schließlich nach zahlreichen Martern enthauptet.

Victor war nach dem Zeugnis des Ambrosius der älteste bekannte Märtyrer in Mailand. Wie Nabor und Felix stammte er demnach aus Afrika, war Soldat und wurde in Lodi gemartert. Bischof Maternus habe die Gebeine nach Mailand übertragen. Neben Victors Grab bestattete Ambrosius seinen Bruder Satyrus. Die Grabkapelle ist als Anbau von S. Ambrogio in Mailand erhalten und mit einem Kuppelmosaik aus dem Ende des 5. Jahrhunderts geschmückt, das Victor als Märtyrer darstellt. Die Leidensgeschichte wurde im 6. Jahrhundert verfasst. Gregor von Tours kannte ihn und seine Anrufung um Befreiung von Gefangenen. Karl Borromäus fand nach eigenen Angaben 1576 Reliquien von Victor.

Der in Volterra als Patron verehrte Victor ist wohl identisch mit Victor von Mailand.

Patron von Volterra





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Victor von Mailand

Wikipedia: Artikel über Victor von Mailand

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Jakob Spiegel
Adelphus von Metz
Philipp von Hessen


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 10.03.2016

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 10. Herder, Freiburg im Breisgau 2001

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.