Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Wichmann von Arnstein

Gedenktag katholisch: 2. November

Name bedeutet: Mann des Kampfes (althochdt.)

Prior, (Bischof), Mystiker
* um 1185 in Sachsen
† 2. November 1270 in Neuruppin in Brandenburg


Wichmann aus der Familie der Grafen von Arnstein, wahrscheinlich verwandt mit Mechthild von Helfta, wurde Prämonstratenser im Stift in Magdeburg und 1210 dessen Propst. 1221 wurde er zum Bischof von Brandenburg gewählt; der Papst versagte jedoch die Bestätigung. 1224 unterstütze er den Dominikanerorden bei der Gründung der Niederlassung in Magdeburg und trat 1230 selbst zu diesem Orden über. 1246 stiftete er zusammen mit seinem Bruder Gebhard das Dominikanerkloster in Neuruppin und wurde dessen Prior.

Wichmann war mystisch begabt; 6 Briefe sind erhalten, 5 davon an Frauen gerichtet; Empfängerinnen waren die Zisterzienserinnen im Kloster Zimmern in Deiningen bei Nördlingen; auch Mechthild von Helfta hat wohl unter seinem Einfluss gestanden, ebenso die Zisterzienserinnen in Helfta. Auch nach seinem Tod wurden Wichmann viele Wundertaten zugeschrieben.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Wichmann von Arnstein

Wikipedia: Artikel über Wichmann von Arnstein

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Georg Didi Maschenebeli
Donat
Herkumbert von Minden


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 10.08.2016

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.