Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Einführung Verzeichnis der Übersichten

8. Oktober

1. † am Donnerstag, dem 8. Oktober 302, wurde in Antiochien in Syrien, heute Antakije in der Türkei, zur Märtyrin, die heilige Jungfrau Pelagia, Πελαγια Meeresschöne, die, erst 15-jährig, wie der heilige Johannes Chrysostomos (14. September 407/5) berichtet (PG 50, 579 - 585), den in ihr Haus zu ihrer Verhaftung eingedrungenen Häschern sagte, sie brauche nur einen Augenblick Zeit um sich umzukleiden, dann in einem Brautkleid über das Dach ihres Hauses ging und sich in die Tiefe hinabstürzte, um der Vergewaltigung zu entgehen und sich rein ihrem Bräutigam Christus zu weihen. Ihre Verehrung als heilige Märtyrin ist der einzige Fall in der Heiligenverehrung der Kirche, in der ein solcher Freitod als heldenhafter Gehorsam Gottes Geboten gegenüber, anerkannt wird.

2. † an einem 8. Oktober um 250 wurde in Caesarea am Meer in Israel, oder an einem anderen der überlieferten Orte, zur Märtyrin, die heilige Jungfrau Reparata, erst 15 J. alt. Ihre Reliquien werden im Hochaltar der Kathedrale von Nizza verehrt; nach der Legende sollen sie, in Caesarea in einem Boot auf das Mittelmeer ausgesetzt, angeschwemmt und erkannt worden sein.

3. † an einem 8. Oktober gegen Ende des 4. Jahrhundert, entschlief in Como in Nord-Italien, der heilige Bischof Felix, den der heilige Ambrosius von Mailand (7. Dezember 397/1) als ersten Bischof der Stadt eingesetzt hat.

4. † an einem 8. Oktober im 5. Jahrhundert, entschlief in Rouen, der heilige Bischof Evodius.

5. † an einem 8. Oktober um 805, entschlief in Denain bei Valenciennes, im Hennegau, die heilige Äbtissin Ragenfredis, Reginfrida, Sainte Refroy, die, mit ihren Eltern, aus eigenen Mitteln um 800 dieses Benediktinerinnen-Kloster gestiftet hatte und es ausgezeichnet leitete. Ihre Eltern waren: der selige Adalbert von Ostrevant (22. April) und die heilige Regina von Denain (1. Juli). An ihrem Grab erhielt die blinde Awa vom Hennegau (29. April um 845) das Augenlicht, trat in die Abtei ein und wurde dort Äbtissin.

6. † an einem 8. Oktober vor 1233, entschlief in Genua, der heilige Hugo, nachdem er, als Ritter des Johanniterordens von Jerusalem, lange Jahre im Heiligen Land tapfer gekämpft hatte, als Magister der gleichnamigen Kommende in Genua ein leuchtendes Beispiel der Armenfürsorge war.

7. † am Mittwoch, dem 8. Oktober 1586, wurden in London gehenkt, ausgewaidet und gevierteilt
• der selige Priester und Märtyrer John Adams, 43 J., der in Reims ausgebildet worden war, nach vier Jahren geheimer Seelsorger in England ausgewiesen, wieder zurückkehrte, verraten, gefangen, verurteilt und hingerichtet wurde
• der selige Priester und Märtyrer Robert Dipdale, Dibdale, 28 J., ebenfalls in Reims ausgebildet und zum Priester geweiht, der in England aufgespürt und verurteilt wurde
• der selige Priester und Märtyrer John Lowe, 33 J., der anglikanischer Geistlicher gewesen war, Konvertit in Douai und Rom studierte, dort zum Priester geweiht wurde und nach England zurückkehrte, aber bald verhaftet und hingerichtet wurde.
Siehe 12. Februar, 8/12 - 14


aus dem MARTYROLOGIUM ROMANUM 2004 übersetzt und in vielen Teilen ergänzt
von † Klaus Martin Reichenbach, Priester der Erzdiözese Köln




USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Martyrologium Romanum - Flori-Legium: 8. Oktober

Wikipedia: Artikel über Martyrologium Romanum - Flori-Legium: 8. Oktober

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung



        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Klaus Martin Reichenbach - zuletzt aktualisiert am 21.09.2015
korrekt zitieren:
Klaus Martin Reichenbach: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.