Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Hinweise zu Stadlers »Heiligen-Lexikon« Abkürzungen

Folkwin (Folcuin)


S. Folculnus (Folquinus, Fulconius, Folcoinus), Ep. (14. Dec.) Vom Altd. Folc = Volk, und win = gewinnen etc., also Volkskämpfer etc. - Dieser Heilige war hohen Geblütes, - ein Sohn des Hieronymus, eines Bruders des Königs Pipin. Im heißen Drange, ungestört an seinem und Anderer Seelenheil arbeiten zu können, legte er eine glänzende Hofstelle nieder und trat in den geistlichen Stand. Bei Erledigung des bischöflichen Stuhles von Terouenne (Tarvana) im nördlichen Frankreich, ward er im J. 817 auf denselben erhoben. Da so Vieles durch die Einfälle der Barbaren in Unordnung gekommen war, ging sein erstes Bestreben dahin, die Reinheit der Sitten und des Glaubens wiederherzustellen und schreiende Mißbräuche zu beseitigen. Zu diesem Zwecke hielt er SynodenSynode (altgriech. für „Zusammenkunft”) bezeichnet eine Versammlung in kirchlichen Angelegenheiten. In der alten Kirche wurden „Konzil” und „Synode” synonym gebraucht. In der römisch-katholischen Kirche sind Synoden Bischofsversammlungen zu bestimmten Themen, aber mit geringerem Rang als Konzile. In evangelischen Kirchen werden nur die altkirchlichen Versammlungen als Konzile, die neuzeitlichen Versammlungen als Synode bezeichnet. und wohnte auch mehreren zu seiner Zeit gehaltenen Concilien bei. Er erhob die Gebeine des hl. Audomar, des berühmtesten seiner Vorgänger. Aus Furcht vor den Einfällen der Normannen verbarg er im J. 846 den Leib des hl. Bertin unter den Altar des hl. Martinus. Er starb während der Bereisung seines bischöflichen Sprengels am 14. Dec. 855. Sein Leib wurde in die Abtei St. Bertin (Sithiu) gebracht und neben dem des hl. Audomar beigesetzt. Sein Hauptfest wird am 14. Dec. gefeiert, und am 7. Juni und 13. Nov. zweier Erhebungen seiner Reliquien gedacht. Grevenus erwähnt seiner am 19. Ort. Die oben angegebenen verschiedenen Schreibarten seines Namens gibt Bucelin. (But. XVIII. 316.)




USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Stadlers Heiligen-Lexikon: Folkwin (Folcuin)

Wikipedia: Artikel über Stadlers Heiligen-Lexikon: Folkwin (Folcuin)

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung



        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


zuletzt aktualisiert am 00.00.2014
korrekt zitieren:
Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.