Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Anna Katharina Emmerick

auch: Emmerich

Gedenktag katholisch: 9. Februar
nicht gebotener Gedenktag im Bistum Münster und im Orden der Augustiner-Eremiten

Name bedeutet: A: die Begnadete (hebr.)
K: die Reine (griech.)

Nonne, Mystikerin
* 8. September 1774 in Coesfeld in Nordrhein-Westfalen
† 9. Februar 1824 in Dülmen in Nordrhein-Westfalen


Anna Katharina Emmerick wurde als fünftes von neun Kindern einer armen Familie geboren, die einen kleinen, abhängigen Bauernhof - einen Kotten - bewirtschaftete. Sie war zunächst Magd auf einem Bauernhof; arbeitete dann als Wandernäherin und versuchte mehrfach gegen den Willen ihrer Eltern in ein Kloster einzutreten; schließlich trat sie 1802 ins Augustinerkloster in Dülmen ein. Ihre letzten Lebensjahre waren geprägt von schwerer Krankheit; 1813 wurde ihre Stigmatisierung öffentlich, sie hatte biblische Visionen. Große Verehrung und zugleich schwere Verleumdungen waren die Folge. Eine ihrer Visionen enthüllte ihr das Grab und das Wohnhaus von Maria in Ephesus - heute Ruinen bei Selçuk in der Türkei. Clemens von Brentano schrieb in den Jahren 1818 bis 1824 Anna Katharinas Visionen auf und veröffentlichte sie - mit eigenen Anteilen - unter dem Titel Das bittere Leiden unseres Herrn Jesus Christus; das Buch wurde zu einem Hauptwerk der katholischen Spätromantik.

1975 wurden Anna Katharinas Gebeine in die Heilig-Kreuz-Kirche in Dülmen umgebettet. Mel Gibson verarbeitete 2003 in seinem Aufsehen erregenden Film Die Passion Christi ihre Leidensmystik.

Kanonisation: Der Seligsprechungsprozess wurde 1892 eingeleitet und 1928 vorläufig eingestellt. 1973 wurde das Verfahren wieder aufgenommen, 2004 erfolgte die Seligsprechung.

Catholic Encyclopedia

Im Bett in diesem Zimmer verbrachte Anna Katharina fast zehn Jahre ihres Lebens
Im Bett in diesem Zimmer verbrachte Anna Katharina fast zehn Jahre ihres Lebens

Das kritische Buch von Josef Hanauer: Die stigmatisierte Seherin Anna Katharina Emmerick, Bad Honnef 1979, gibt es online.

In seinem Buch Anna Katharina Emmerick - Kötterstochter und Mystikerin beschreibt Günter Scholz den Lebens- und Leidensweg der stigmatisierten Visionärin.

Thomas Wegener, der aus Annas engster Heimat stammt und noch viele Augenzeugen persönlich gekannt und gesprochen hat, gilt als ihr klassischer Biograf. Er wirkte als Vizepostulator in ihrem Seligsprechungsprozess und war der Gründer des Emmerick-Museums in Dülmen. Seine Biografie Das Leben der Anna Katharina Emmerick ist das klassische Standardwerk.

Das bittere Leiden unseres Herrn Jesus Christus gibt es in englischer Sprache online zu lesen in den Documenta Catholica Omnia.

Einen umfassenden Überblick über die Stigmatisierung von Anna Katharina Emmerick und deren Darstellung durch Clemens von Brentano gibt Peter Groth auf seiner Website Die stigmatisierte Nonne - eine Krankengeschichte im Zeitalter der Romantik zwischen preußischer Staatsraison und katholischer Erneuerung.

Ausführliche Informationen zum Seligsprechungsprozess und der Verehrung erschließt das Bistum Münster auf seiner Website Mystikerin des Münsterlandes.

Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon



Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 10.11.2014
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• http://www.kirchensite.de/index.php?menuid=288&cat_id=8846&myELEMENT=63342&show=8846