Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.




Menue

Ökumenisches Heiligenlexikon

Aurelius von Riditio

Gedenktag katholisch: 9. November

Name bedeutet: der Goldene (latein.)

Bischof von Riditio in Armenien
* um 400
† 9. November 475 (?) in Mailand in Italien

Kartenskizze Kartenskizze

Glasfenster, um 1487, im Schloss in Altshausen

Glasfenster, um 1487, im Schloss in Altshausen

Dieses Bild weiterverwenden?

Aurelius war nach der Inschrift auf seinem Grab in Mailand Bischof von Riditio in Armenien und starb am 9. November 475 in Mailand. Die Lage der Stadt Riditio in Armenien ist nicht bekannt; nach Jean-Charles Picard * ist damit die antike Stadt Rider - heute Ruinen bei Gornje Danilo in Kroatien - gemeint und bezieht sich Armenien auf deren Lage im Osten.

Die Legende berichtet, dass Bischof Dionysius von Mailand von den Arianern vertrieben wurde und nach Armenien geflohen sei. Dort traf er demnach Aurelius. Vor seinem Tod bat Dionysius den Freund, seine Gebeine nach Mailand zu übertragen. Aurelius tat dies und blieb auf Bitten des neuen Bischofs Ambrosius in Mailand. Als Aurelius am Jahrestag von Dionysius' Tod starb, wurde er an der Seite von Dionysius beigesetzt. Geschichtlich lassen sich die Daten der Legende nicht mit denen der Grabinschrift vereinbaren.

Aurelius' Reliquien brachte Bischof Noting von Vercelli 830 nach Hirsau, wo dafür die Aureliuskirche an einem bereits bestehenden kleinen Kloster errichtet wurde. In dessen Blütezeit unter Abt Wilhelm wurde ein größeres Kloster auf der anderen Flussseite errichtet, das durch die Reformen von HirsauDie Reformen von Hirsau gingen im 11. / 12. Jahrhundert aus vom Benediktinerkloster Hirsau im Schwarzwald. Sie nahmen die Reformen von Cluny auf, ohne aber deren Orientierung auf das zentrale Mutterkloster zu übernehmen. Das Ziel der von Abt Wilhelm verfassten „Consuetudines Hirsaugienses” war die strenge Lebensweise der Mönche wie in Cluny im Hinlick auf Tagesablauf und Liturgie sowie die Organisation der Klostergemeinschaft. Die Rechte der Bischöfe und Vögte wurden - entgegen den ursprünglichen Zielen - nicht eingeschränkt. berühmt wurde, damit geriet Aurelius' Verehrung in Vergessenheit, bis sie im 15. Jahrhundert wieder entdeckt wurde; 1498 wurden die Gebeine ins neue Kloster überführt; nach Auflösung des Klosters in der Refomation kamen sie in Privatbesitz, 1690 wuren sie ans Kloster Zwiefalten verkauft. 1955 wurden die Reste der seit der Reformation als Scheune genutzten Aurelius-Kirche als neue Kirche der katholischen Gemeinde ausgebaut, 1956 kehrte in Teil der Reliquien dahin zurück; 1970 / 71 gestaltete Otto Herbert Hajek Chorwand und Reliquienschrein.

Patron von Hirsau; gegen Kopfkrankheiten

* Le souvenir des évêques: Sepultures, Listes Episcopales et Culte des Eveques en Italie du Nord, des Origines au Xe Siecle. Ecole française de Rome, Rom 1988



Quellen:
• P. Ezechiel Britschgi: Name verpflichtet. Christiana, Stein am Rhein 1985
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XV, Herzberg 1999
• E. Peters, Elizabeth A Livingstone: Studia Patristica, Papers presented to the Twelfth International Conference on Patristic Studies held in Oxford, Peeters, Löwen 1997
• Alan Kreider: The Origins of Christendom in the West. Continuum International Publishing Group, Edinburgh und New York, 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 1. Herder, Freiburg im Breisgau 1993