Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Alberich von Cîteaux

französischer Name: Aubry

Gedenktag katholisch: 26. Januar
Hochfest im Trappisten- und Zisterzienserorden
nicht gebotener Gedenktag im Benediktinerorden

Name bedeutet: Herrscher über die Elfen (althochdt.)

Abt in Cîteaux
* um 1050 in Frankreich
† 26. Januar 1109 in Cîteaux, heute St-Nicolas-lès-Cîteaux in Frankreich


Stephan Harding</a> (ganz links), Robert von Molesme im Benediktinerhabit (daneben) und Alberich (rechts), die Gründer von Cîteaux, verehren Maria
Stephan Harding (ganz links), Robert von Molesme im Benediktinerhabit (daneben) und Alberich (rechts), die Gründer von Cîteaux - verehren Maria

Alberich war Prior im Benediktinerkloster Molesme. Er gründete zusammen mit Robert von Molesme, Stephan Harding und 18 weiteren Gefährten 1098 das Kloster Cîteaux, das Stammkloster des Zisterzienserordens. Als Robert nach Molesme zurückkehrte, wurde Alberich 1099 dessen zweiter Abt. Er selbst war ein strenger und zugleich ein frommer Idealist und ein großer Marienverehrer. Er erreichte, dass Papst Paschalis II. 1102 das Kloster als unabhängig von Molesme anerkannte und unter päpstlichen Schutz stellte.

Alberich verfasste die ersten Regeln bezüglich Kleidung, Nahrung und Lebensformen für sein Kloster. Er führte die weiße Ordenstracht ein als Ausdruck der Reinheit, Einfachheit und Armut; sie war aus ungefärber Schafswolle und damit billig - im Gegensatz zum teueren gefärbten Stoff der Benediktiner, die ihn aus Deutschland importieren mussten. Alberich nahm auch Laienbrüder in den Orden auf, die Gutshöfe außerhalb des Klosters verwalteten. Alberich wurde so zum ersten Organisator des Zisterzienserordens.




Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 01.12.2014
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München, 2001
• Erhard Gorys: Lexikon der Heiligen. dtv, München, 1997
• Otto Wimmer, Hartmann Melzer: Lexikon der Namen und Heiligen, bearb. u. erg. von Josef Gelmi. Tyrolia, Innsbruck, 1988
• http://en.wikipedia.org/wiki/Image:Foundersofciteaux.jpg
• Friedrich-Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. I, Hamm 1990