Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Amadeus von Portugal

auch: Amedeus
eigentlich: Amedeo da Silva
Taufname: João Mendes de Silva

Gedenktag katholisch: 10. August

Name bedeutet: der Gott Liebende (latein.)

Ordensmann, Priester, Ordensgründer
* um 1420 in Ceuta in Spanien
† 1482 in Mailand in Italien


João Mendes de Silva wurde im damals portgiesischen Ceuta in einer Adelsfamilie geboren; seine Schwester Beatrice war Hofdame bei Isabella von Portugal, der Frau des Königs von Kastilien und León. Nach einer kurzen Ehe wurde João mit dem Ordensnamen Amadeus Mönch im == Hieronymitenorden im Kloster in Guadalupe in Spanien. 1453 trat er nach einer Marienvision, in der diese ihn auf Franziskus von Assisi hinwies, den Franziskaner-Minoriten bei und wurde 1459 zum Priester geweiht. 1464 bekam er vom Generalminister des Ordens auf Fürsprache von Bianca Maria Visconti, der Herzogin von Mailand, das Kloster von Santa Maria in Bressanoro in Castelleone bei Cremona übertragen, wo er strenge Sitten und strikte Einhaltung der Ordensregel durchsetzte. Bekannt wurde er durch eine Vision, in der ihm die Namen von sieben Erzengeln offenbart wurden: Michael, Gabriel, Raphael, Uriel, Jehudiel, Barachiel und Sealtiel; die Kirche schritt gegen den Versuch, die sieben Engelfürsten unter diesen Namen zu verehren, ein.

Kloster in Piancogno
Kloster in Piancogno

Amadeus reformierte auch andere Franziskanerklöster und gründete 1468 das Kloster in Piancogno bei Brescia. Seine Reformklöster wurden dann in der eigenständigen Kongregation der Amadeiti, Amadeisten, vereinigt, der schließlich 28 Konvente angehörten. Papst Paul II. löste die Kongregation 1470 auf, weil er eine Spaltung des Franziskanerordens befürchtete. Dessen Nachfolger Sixtus IV. aber unterstützte das Wirken von Amadeus, übertrug ihm das Kloster an San Pietro in Montorio in Rom und stellte die Kongregation 1472 wieder her.

Papst Leo X. gliederte die Kongregation der Amadeisten 1517 in den Orden der Franziskaner-Observanten ein, wobei die Klöster aber eine gewisse Eingenständigkeit behielten; Papst Pius V. beendete diese und unterstellte die Klöster den Provinzialministern.

Catholic Encyclopedia

Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon

Die Kirche des Klosters in Piancogno ist täglich von 6.45 Uhr bis 11.45 Uhr und von 14.30 Uhr bis 18.30 Uhr geöffnet. (2017)





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Amadeus von Portugal

Wikipedia: Artikel über Amadeus von Portugal

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Sixtus I Xystus
Brogan
Angela Autsch


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 23.07.2017

Quellen:
• https://it.wikipedia.org/wiki/Amedeo_da_Silva
• https://it.wikipedia.org/wiki/Amadeiti
• Infotafel am Kloster in Piancogno

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.