Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Antonio Dionisio Torrero Luque und Gefährten

Gedenktag katholisch: 6. November

Name bedeutet: A: der vorne Stehende (latein.: aus dem Geschlecht der Antonier)
D: dem (griechischen) Gott Dionysos geweiht (latein. - griech.)

Ordensmann, Priester, Märtyrer
* 9. Oktober 1888 in Villafranca de Córdoba bei Córdoba in Spanien
24. Juli 1936 in Ronda bei Málaga in Spanien


Antonio Dionisio Torrero Luque wurde bei den Salesianern Don Boscos im Seminar in Córdoba, im Seminar Santísma Trinidad in Sevilla, in Carabanchel Alto - dem heutigen Stadtteil von Madrid - und am Seminar in Utrera bei Sevilla ausgebildet. Er legte 1907 seine Versprechen ab und wurde 1913 in Vejer de la Frontera zum Priester geweiht. Nach Einsätzen an verschiedenen Orten wurde er 1927 Direktor am Seminar in Alcalá de Guadaíra bei Sevilla und 1934 Direktor am Seminar in Ronda.

Am 24. Juli 1936 wurde das Seminar in Ronda in den Auseiandersetzungen des Spanischen Bürgerkrieges von Republikanern gestürmt; die Salesianer wurden fortgeschickt, der Direktor Antonio Torrero und der älteste der Salesianer, der Priester Antonio Enrique Canut Isús wurden verhaftet und weggeführt. Antonio Enrique Canut Isús war am 17. Februar 1874 in Llessui bei La Seu d'Urgell geboren wurden. Unterwegs wurde Antonio Torrero immer wieder von lähmenden Krampfanfällen geschüttelt, so dass er nicht mehr weiter gehen konnte, deshalb wurde er zusammen mit seinem Gefährten an einer Corral de los Potros genannten Stelle von einem Felsen gestürzt.

ehemaliges Seminar der Salesianer in Ronda
ehemaliges Seminar der Salesianer in Ronda

Vier Tage später wurden weitere vier Salesianer des Seminars in Ronda getötet:
Miguel Molina de la Torre, Priester, * am 17. Mai 1887 in Montilla bei Córdoba,
Pablo Caballero López, Priester, * am 16. Februar 1904 in Málaga,
Honorio Hernández Martín, Kleriker, * am 16. Dezember in El Manzano bei Salamanca,
Juan Luis Hernández Medina, Kleriker, * am 19. Dezember 1912 in Cerralbo bei Salamanca,
dazu am 2. August:
Antonio Mohedano Larriva, Priester, * am 14. September 1894 in Córdoba,

Kanonisation: Antonio Dionisio Torrero Luque und seine Gefährten wurden am 28. Oktober 2007 zusammen mit 491 weiteren Märtyrern des Spanischen Bürgerkrieges durch Papst Benedikt XVi. seliggesprochen.

Antonio Mohedano Larriva, Bild im Seminar der Salesianer in Córdoba
Antonio Mohedano Larriva, Bild im Seminar der Salesianer in Córdoba




USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Antonio Dionisio Torrero Luque und Gefährten

Wikipedia: Artikel über Antonio Dionisio Torrero Luque und Gefährten

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Agritius von Trier
Danax
Bruno der Kartäuser


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 29.07.2018

Quellen:
• www.mamamargarita2006.com/espanoles
• http://es.wikipedia.org/wiki/Antonio_Torrero_Luque
• http://web.archive.org/web/20120630094412/http://www.donbosco.es/especiales/martires2007/martir.asp?id=91
• http://web.salesianos-sevilla.com/contenido.asp?conte=398

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.