Ökumenisches Heiligenlexikon

Beatrix von Ornacieux

französischer Name: Béatrice

Gedenktag katholisch: 25. November
gebotener Gedenktag im Kartäuserorden

Name bedeutet: die Beglückende (latein.)

Nonne
* 1260 auf dem Schloss in Ornacieux bei Vienne in Frankreich
25. November 1303 in der Kartause Eymeux bei Romans-sur-Isère in Frankreich


Daniele Crespi: Frasko, 1629, in der Kartause Garegnano in Mailand
Daniele Crespi: Frasko, 1629, in der Kartause Garegnano in Mailand

Beatrix von Ornacieux war eine Tochter der adeligen und mächtigen Herren von Ornacieux. Sie trat 1273 in der Kartause Parménie in Beaucroissant bei Grenoble in den Kartäuserorden ein, gründete selbst die Kartause Eymeux bei Romans-sur-Isère und wurde deren Priorin. Dort lebte sie in strenger Askese und erfuhr viele mystische Ekstasen.

Beatrix' Lebensgeschichte wurde im 14. Jahrhundert von der Nonne und Schriftstellerin Marguerite d'Oingt aufgeschrieben. An der Stelle der ehemaligen Kartause Eymeux bei Romans-sur-Isère steht heute eine Beatrix geweihte Kapelle.

Kanonisation: Beatrix von Ornacieux wurde am 15. April 1869 von Papst Pius IX. seliggesprochen.
Bauernregel (für den 13. Februar): De Sainte Béatrice la nuée / assure six semaines mouillées, Heilige Beatrix in Wolken / sorgt für sechs nasse Wochen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Beatrix von Ornacieux

Wikipedia: Artikel über Beatrix von Ornacieux

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Ariston Gefährten
Zacharias Engelsgleiche
Godo von Oye
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 23.10.2020

Quellen:
• https://fr.wikipedia.org/wiki/B%C3%A9atrice_d%27Ornacieux

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.