Ökumenisches Heiligenlexikon

Bonitus von Clermont

französischer Name: Bonet
auch: Bonus, Bonnet, Bont

1 Gedenktag katholisch: 15. Januar
Übertragung der Gebeine und Weihe der Kirche: 6. Juni

Name bedeutet: der Gütige (latein.)

Bischof von Clermont, Mönch
* um 633
710 (?) in Lyon in Frankreich


Bonitus war Sohn der Adelsfamilie von Deodatus und Syagria. Er wurde Kanzler bei König Sigibert III. von Austrasien und ab 675 Rektor in der Provence sowie der Gegend um Vienne. 684 wurde ihm eine Erscheinung von Maria in seiner Kirche zuteil. Um 692 wurde er mit Zustimmung von Frankenkönig Theuderich III. und Pippin dem Mittleren als Nachfolger seines Bruders Avitus Bischof von Arvernis - dem heutigen Clermont-Ferrand.

Kirche des ehemaligen Klosters Magnus Locus im heutigen Manglieu
Kirche des ehemaligen Klosters Magnus Locus im heutigen Manglieu

Wohl 707 wurde Bonitus Mönch im 656 gegründeten damaligen Kloster Magnus Locus - heute die Pfarrkirche im heutigen Manglieu - bei Clermont-Ferrand. Er starb in Lyon - wohl im damaligen, heute abgegangenen Kloster l'Île-Barbe -, als er von einer Wallfahrt zu den sieben Pilgerkirchen in Rom zurückkehrte.

Aufgrund einer Erscheinung Bonitus' vor Dida wurden seine Gebeine von Lyon nach Clermont übertragen.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Acta Sanctorum

Die Kathedrale in Clermont-Ferrand ist werktags von 7.30 Uhr bis 12 Uhr und von 14 Uhr bis 18 Uhr, sonntags von 9.30 Uhr bis 12 Uhr und von 15 Uhr bis 19.30 Uhr geöffnet. (2024)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Bonitus von Clermont

Wikipedia: Artikel über Bonitus von Clermont

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Therinos von Butrint
Maria Antonia Bandres
Cresconius Gefährten
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 12.06.2024

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 2. Herder, Freiburg im Breisgau 1994
• http://www.francia.ahlfeldt.se/maps.php?&scale=700&elev=1&border=1&layer1=i12685&city=2712 nicht mehr erreichbar
• Robert Ernst: Lexikon der Marienerscheinungen, 5. Aufl. Anton-Ruhland-Verlag Altötting 1989
• https://fr.wikipedia.org/wiki/Liste_des_%C3%A9v%C3%AAques_et_archev%C3%AAques_de_Clermont - abgerufen am 03.06.2024
• https://fr.wikipedia.org/wiki/Bonnet_de_Clermont - abgerufen am 03.06.2024

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://d-nb.info/1175439177 und https://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt: