Suchen:

Ökumenisches Heiligenlexikon

Burkhard von Halberstadt

auch: Burchard

Gedenktag katholisch: 5. April

Name bedeutet: der wie eine Burg Starke (althochdt.)

Bischof von Halberstadt
* um 1000 in Nabburg in der Oberpfalz in Bayern
18. Oktober 1059 in Halberstadt in Sachsen-Anhalt


Burkhard war ein Sohn des Markgrafen Heinrich von Schweinfurt 1 und der Gerberga von Henneberg, er wurde im Schloss in Nabburg in der Oberpfalz geboren, an der Schule des Klosters St. Emmeram der Benediktiner in Regensburg erzogen und hatte dann weltliche Ämter inne; 1032 wurde er von Kaiser Konrad II. zu seinem Kanzler berufen. 1036 ernannte der Kaiser ihn zum Bischof von Halberstadt. Burkhard ordnete die Verwaltung des Bistums neu und teilte es in weitgehend selbständige Archidiakonate ein. Zudem entfaltete er rege Bautätigkeit: eine Bischofsresidenz, Wohnhäuser für die Domherren, eine Kapelle auf den Höhen des Huy, aus der 1080 das Kloster Huysburg bei Halberstadt entstand, dazu ein Kloster in der Stadt, das später seinen Namen erhielt.

Burkhard begleitete Kaiser Konrad auf dessen Italienzug 1038/1039, auch dessen Sohn und Nachfolger Heinrich III. unterstützte er. Burkhard war an der Gründung des Klosters Goseck bei Naumburg beteiligt und er bemühte sich, die nach der Gründung des Erzbistums Magdeburg 967 entstandenen Konflikte zu bereinigen.

Burchardikirche in Halberstadt
Burchardikirche in Halberstadt

Burkard wurde im Dom in Halberstadt bestattet. Nach einem Brand des Domes wurden die Gebeine 1060 in die Kirche des nach Burkhard benannten Klosters überführt; dieses wurde 1810 aufgehoben, die Gebeine und sein barockes Grabdenkmal kamen nun in die Franziskanerkirche St. Andreas, wo sie bis heute liegen. 1984 wurde eine Reliquie in die Pfarrkirche seines Heimatortes Nabburg gebracht.

Kanonisation: Burkard wurde nie offiziell heiliggesprochen, aber vom Volk bald schon als Heiliger verehrt und in zahlreichen Dokumenten als Heiliger bezeichnet, u. a. auch 1253 von Papst Innozenz IV. Die Acta Sanctorum bezeichnen ihn als Seligen.

1 Die Burg der Markgrafen von Schweinfurt lag damals an der Peterstirn genannten Stelle, wo 1015 unterhalb der Burg ein Nonnenkloster errichtet wurde, das um 1055 in ein Benediktinerkloster umgewandelt wurde, das den Namen Stella Petri, verballhornt Peterstirn trug. Heute ist das Gelände im Privatbesitz eines Weingutes.

Die Klosterkirche von St. Emmeram in Regensburg ist montags bis donnerstags ab 10 Uhr, freitags und sonntags ab 12 Uhr und samstags ab 9 Uhr, jeweils bis 16 Uhr, im Sommer bis 18 Uhr, geöffnet. (2021)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Burkhard von Halberstadt

Wikipedia: Artikel über Burkhard von Halberstadt

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Maria Raggi
Ethelburga von Barking
Justus von Madrid
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 13.05.2021

Quellen:

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.