Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Candelaria vom heiligen Josef

Taufname: Susana Paz de Castillo Ramírez

Gedenktag katholisch: 31. Januar
im Karmelitenorden: 1. Februar

Name bedeutet: C: Lichtmess (spanisch)
S: die Lilie (hebr.)

Ordensgründerin
* 1863 in Altagracia de Orituco in Venezuela
† 31. Januar 1940 in Caracas in Venezuela


Candelaria vom heiligen Josef
Candelaria vom heiligen Josef

Susana, mütterlicherseits eine Nachfahrin von Simón Bolívar, dem wichtigsten Führer im Unabhängkeitskampf gegen die spanischen Herrschar und ersten Präsidenten der neuen Republik Kolumbien, die auch Venezuela umfasste, zeichnete sich schon in Kindheit und Jugend durch ihren Einsatz für Arme aus und war ein Vorbild in der Liebe zu den Notleidenden zu Jesus Christus. Nach dem Tod ihrer Mutter führte sie den Haushalt und arbeitete als Schneiderin. Als es 1901 Aufstände der Restaurativen liberalen Revolution in ihrer Heimatstadt viele Todesopfer forderten, errichtete sie zur Versorgung der Verwundeten ein Lazarett, für das sie oft betteln gehen musste. Unterstützt wurde sie vom Ortspfarrer, Monsignore Sisto Sosa. 1903 erkannte die Stadtverwaltung die Notwenidigkeit der Errichtung eines Krankenhauses; Susanas Lazarett wurde zur Keimzelle; zur Pflege gründete sie im selben Jahr die Kongregation der kleinen Schwestern für die Armen und nahm den Ordensnamen Candelaria nach der in Lateinamerikla hoch verehrten Jungfrau von Candelaria.

Die Schwestern waren bald auch im Krankenhaus in Porlamar auf der Insel Margarita tätig. Auch als Generaloberin trug sie alte, geflickte oderabgelegte Kleidung, aß erst, nachdem die Kranken gegessen hatten, kümmerte sich persönlich um hoffnungslose Fälle. Die mittellose Schwesterngemeinschft wurde 1925 als Schwestern von Mutter Candelaria dem Karmelitenorden affiliert.

Die Karmelitinnen von Mutter Candelaria waren 2001 in Venezuela mit 13 Konventen und mit einem in Purto Rico vertreten, sie nehmen sich bis heute besonders der Ärmsten der Armen und der Kranken an.

Kanonisation: Candelaria wurde am 27. April 2008 als erster Mensch aus Venezuela - das als einzges lateinamerikanisches Land bis dahin keine seliggesprochene Person hatte - in Caracas durch den Präfekten der Heiligsprechungskongregation, Kardinal José Saraiva Martins, im Auftrag von Papst Benedikt XVI. seliggesprochen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Candelaria vom heiligen Josef

Wikipedia: Artikel über Candelaria vom heiligen Josef

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Esicus Gefährten
Justus von Lyon
Donatus von Besancon


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 05.08.2019

Quellen:
• Helga-Maria M. Jaeger, Gott lebt! Sie sind seine Zeugen. Band 2: Diener Gottes und Ehrwürdige des Karmel. Karmelitanische Gemeinschaft, Straubing 2005, S. 269 - 273 / Pater Klemens August Droste O.Carm., E-Mail vom 1. Februar 2010
• wikimapia.org/12441592/es/U-E-C-Madre-Candelaria

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.