Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Ceferino Namuncurá

Gedenktag katholisch: 11. Mai
nicht gebotener Gedenktag bei den Salesianern Don Boscos: 26. August

Name bedeutet: der Westwind (griech. - latein.)

Priesterschüler
* 26. August 1886 in Chimpay in Rio Negro in Argentinien
† 11. Mai 1905 in Rom


Ceferino Namuncurá mit seinem Vater
Ceferino Namuncurá mit seinem Vater

Ceferino war der Sohn des Herrn der Pampa, des legendären Indianer-Häuptlings Manuel Namuncurá vom Stamm der Mapuche und seiner weißen Frau Rosario Burgos. Namuncurá hatte auf Anraten des Salesianermönches Don Milanesio seinen jahrelangen Kampf gegen den Staat Argentinien aufgegeben und seinen Sohn am Heiligen Abend 1888 von diesem taufen lassen. Ceferino sollte zum Priester ausgebildet werden, kam mit 11 Jahren ans Kolleg Pío IX. in Buenos Aires. Fünf Jahre lang strengte er sich außerordentlich an, um sich in die ihm völlig neue Kultur zu integrieren. 1903, als sein Vater im Alter von 80 Jahren getauft wurde, nahm Bischof Giovanni Cagliero ihn als Aspirant in den Salesianerorden auf. Doch Ceferino war bereits an Tuberkulose erkrankt. Bischof Cagliero entschied, ihn nach Italien zu bringen; in Rom war seine Ankunft eine kleine Sensation: Zeitungen berichteten über die Ankunft des Prinzen der Pampa, Michael Rua, damals Leiter des Ordens der Salesianer Don Boscos, lud ihn zu einem Essen mit dem Ordensrat ein, Papst Pius X. gewährte ihm eine Privataudienz.

Ceferino kam dann 1905 zum Studium ans Kolleg der Salesianer, die Villa Sora in Frascati bei Rom. Schon im März wurde er aber ins Krankenhaus der Barmherzigen Brüder vom heiligen Johannes von Gott an San Giovanni Calibita in Rom eingeliefert, wo er im Alter von nur 18 Jahren starb.

Ceferinos Grab befindet sich seit 1924 in seiner Heimat, im Heiligtum María Auxiliadora in Fortín Mercedes.

Kanonisation: Der Prozess zur Seligsprechung für Ceferino Namuncurá wurde schon 1944 eingeleitet. Nachdem Papst Benedikt XVI. im Juli 2007 das für die Seligsprechung notwendige Wunder anerkannte, bei dem ein junges argentinisches Mädchen durch seine Gebete an Namuncurá vom Krebs geheilt wurde, fand am 11. November 2007 die Feier zur Seligsprechung in seinem Geburtsort im Beisein von 120.000 Menschen statt. Ceferino Namuncurá wurde damit der erste seliggesprochene Ureinwohner Argentiniens.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Ceferino Namuncurá

Wikipedia: Artikel über Ceferino Namuncurá

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Servulus
Beata von Ribnitz
Hadrian III


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 05.06.2019

Quellen:
• http://www.baz.ch/news/index.cfm?ObjectID=3295337D-1422-0CEF-70E8CFA7FB93A94C
• http://www.donbosco.at/index.php?id=3155
• http://es.wikipedia.org/wiki/Ceferino_Namuncur%C3%A1

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.