Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Clemens Ignatius Delgado y Cebrián

spanischer Name: Clemente Ignacio

Gedenktag katholisch: 24. November
gebotener Gedenktag
gebotener Gedenktag im Erzbistum Zaragoza: 12. Juli
Todestag: 12. Juli

Name bedeutet: C: der Sanftmütige (latein.)
I: der Feurige (latein.)

Ordensmann, Titularbischof von Milopotamus, Märtyrer
* 22. Novermber 1761 in Villafeliche bei Saragossa in Spanien
† 12. Juli 1838 in Xuân Tiến bei Xuân Trường in Nam Định in Vietnam


Statue in der Kirche in Villafeliche
Statue in der Kirche in Villafeliche

Clemens Ignatius, Sohn von Francisco-Ignacio Delgado Asensio und Teresa Cebrián Melús, einer frommen Familie, trat 1781 mit dem Ordensnamen Ignatius ins - heute abgegangene - Kloster San Pedro Martir in Calatayud ein. 1785 reiste er auf die Philippinen und 1788 zusammen mit 15 Freiwilligen als Missionar nach Vietnam, 1790 kam er nach einigen Wirren zusammen mit drei Gefährten in Tonkin an, das damals von der französischen Kolonie Cochinchina im Süden bedroht wurde; dort wirkte er unter schwierigsten Bedingungen zunächst als Professor am Seminar von Trung Linh in Nam Định. 1792 wurde er Provinzvikar, 1794 Koadjutor des Bischofs von Tonkin sowie Titularbischof von Milopotamus, 1799 als Nachfolger von Bischof Alonso Apostolischer Vikar für den Osten von Tonkin; das Bistum führte er bis zu seinem Tod.

Nach dem Amtsantritt von Kaiser Minh Mạng 1820 begann die Unterdrückung des Christentums durch die Regierung. Clemens Ignatius musste sich immer wieder verstecken, aber er wirkte weiter im Geheimen katechetisch. Im Mai 1938 wurde er in Kiên Lao im Distrikt Lục Ngạn gefangen genommen; in einen Käfig gesperrt musste er 13 Tage lang öffentlichen Spott und Misshandlungen aushalten, fortwährend Hunger und schließlich den Tod erleiden: er wurde enthauptet, sein Kopf drei Tage zur Warnung für die Christen ausgestellt und dann in den Fluss geworfen.

Altar in der Kirche in Villafeliche
Altar in der Kirche in Villafeliche

Nach drei Monaten fand man die begrabenen Reste von Ignatius Clemens' Leichnam unverwest.

Kanonisation: Clemens Ignatius Delgado y Cebrián wurde am 27. Mai 1900 von Papst Leo XIII. selig- und am 19. Juni 1988 von Papst Johannes Paul II. zusammen mit Andreas Dung-Lac und weiteren 115 vietnamesischen Märtyrern heiliggesprochen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Clemens Ignatius Delgado y Cebrián

Wikipedia: Artikel über Clemens Ignatius Delgado y Cebrián

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Napoleon von Alexandria
Geert Groote
Ammon


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 13.09.2016

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6. Herder, Freiburg im Breisgau 1997
• Infotafeln in der Kirche in Villafeliche
• https://es.wikipedia.org/wiki/Ignacio_Delgado

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.