Ökumenisches Heiligenlexikon

Cronides und Gefährten

auch: Hieronides

Gedenktag katholisch: 12. September

Name bedeutet: nach Zeus, dem Sohn des Kronos (griech. - latein.)

Diakon, Märtyrer
252 in Alexandria in Ägypten


Der Diakon Cronides sowie Leontius, Serapion, Leontius' Bruder, Seleucus (Selesius), Valerian und Straton starben als Märtyrer. Sie wurden der Überlieferung zufolge nach grausamen Martern ins Meer geworfen.

Die Acta Sanctorum weisen nach, dass Straton an anderem Ort starb; er wurde - auch im Martyrologium Romanum von 1956/1962 - am 9. September aufgeführt und nach der KalenderreformNach Abschluss und im Auftrag des => 2. Vatikanischen Konzils wurde im Jahr 1969 eine Liturgiereform in der römisch-katholischen Kirche durchgeführt; in diesem Rahmen wurden auch Änderungen im Römischen Generalkalender vorgenommen; der erneuerte wurde mit dem 1. Januar 1970 in Kraft gesetzt. gestrichen. Seleucus und Valerian gehören den Acta Sanctorum zufolge zur Gruppe der Märtyrer um Macrobius in Tomis in Pontus - dem heutigen Constanţa in Rumänien oder in Ankyra - dem heutigen Ankara in der Türkei. Im Martyrologium Romanum von 2001/2004 sind deshalb nur noch die ersten drei verzeichnet.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Cronides und Gefährten

Wikipedia: Artikel über Cronides und Gefährten

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Vinzenz von Lerins
Johannes Scalarius
Wilhelm de Champeaux
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 16.06.2020

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 1. Band: A-D. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler und Franz Joseph Heim, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung, Augsburg, 1858

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.