Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Deodatus von St. Dié

französischer Name: Dieudonné, Kurzform: Dié
auch: Theodatus
auch: von Nevers

Gedenktag katholisch: 19. Juni
Übertragung der Gebeine ins Kloster nach Lagny: 2. Juni

Name bedeutet: Gott gegeben (latein.)

Einsiedler, Klostergründer, Bischof von Nevers
* um 590 in Irland (?)
† nach 680 im Forst von Hagenau, heute Haguenau im Elsass in Frankreich


Deodatus lebte der Überlieferung nach als Einsiedler bei Arbogast im Forst von Hagenau - dem heutigen Haguenau. Auf den Resten eines alten Römerkastells und wohl eines Merkurtempels gründete er auf Besitz des Herzogs Eticho, des Vaters von Odilia vom Elsass und mit Hilfe von König Childerich II. das Kloster Novientum - das heutige Kloster Ebersmunster bei Schlettstadt / Sélestat; auch die Wohltäterin Huna vom Elsass soll dieser Überlieferung zufolge Güter beigesteuert haben. Deodatus zog sich aber immer wieder in sein Galiläa genanntes Tal in den Vogesen zurück; der Ruf seines heilenden Wirkens führte aber dazu, dass er oft wieder von dort herausgeholt wurde. Der Gründung des Klosters Juncturae um 670 an der Stelle der heutigen, nach ihm benannten Stadt St-Dié, folgte die Ernennung zum Bischof von Nevers. Im Oktober 679 und im März 680 nahm er an SynodeSynoden (altgriech. für Zusammenkunft) bezeichnet eine Versammlung in kirchlichen Angelegenheiten. In der alten Kirche wurden "Konzil" und "Synode" synonym gebraucht. In der römisch-katholischen Kirche sind Synoden Bischofsversammlungen zu bestimmten Themen, aber mit geringerem Rang als Konzile. In evangelischen Kirchen werden nur die altkirchlichen Versammlungen als Konzile, die neuzeitlichen Versammlungen als Synode bezeichnet. in Rom teil. Der Überlieferung zufolge entsagte er dann seiner Würde und starb in seiner geliebten Einsiedelei Galiläa.

Glasfenster: Deodatus als Einsiedler, 1933, in der Kirche in Hunawihr
Glasfenster: Deodatus als Einsiedler, 1933, in der Kirche in Hunawihr

1002 wurden Deodatus' Reliquien übertragen, 1636 zum großen Teil aber von den Schweden verbrannt. Sein Haupt und einige Teile befinden sich heute in der Kathedrale in St-Dié.

Deodatus' legendäre Lebensgeschichte verfasste Humbert von Moyenmoutier im 11. Jahrhundert.

Das Kloster in Ebersmunster ist eines der ältesten im Elsass, es wurde bald schon reich mit Gütern augestattet und möglicherweise Mauritius geweiht. Später wurde es der Benediktinerregel angeschlossen und 818 als Reichsabtei dem Kaiser direkt unterstellt. Nach der Aufhebung des Klosters in der Französischen Revolution wird es seit 1829 wieder von verschiedenen Kongregationen bewohnt, die Kirche ist Pfarrkirche. Diese nach der Zerstörung im Dreißigjährigen Krieg 1720 bis 1727 neu erbaute Kirche gilt als eine der schönsten Barockkirchen im Osten Frankreichs, die 1730 bis 1732 von Andreas Silbermann gebaute Orgel gehört zu den am besten erhaltenen des berühmten Orgelbauers.

Kanonisation: Deodatus wurde 1049 heiliggesprochen.
Attribute: als Bischof, mit Gewitterwolken
Patron gegen Pest, Unglück, böse Geister, Gewitter, Nebel, Regen und Überschwemmung





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Deodatus von St. Dié

Wikipedia: Artikel über Deodatus von St. Dié

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Exuperius
Nikephoros
Egbert von Trier


  0   ?   0   0 Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 27.03.2016
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• P. Ezechiel Britschgi: Name verpflichtet. Christiana, Stein am Rhein, 1985
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe. J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XIV, Herzberg 1998
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 3. Herder, Freiburg im Breisgau 1995