Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Odilia vom Elsass

auch: Ottilia, Otilia
französischer Vorname: Odile
neudeutsch: Ottilie

Gedenktag katholisch: 13. Dezember
nicht gebotener Gedenktag im deutschen Sprachgebiet
Diözesankalender Freiburg i.Br.

Gedenktag evangelisch: 13. Dezember

Gedenktag orthodox: 13. Dezember

Name bedeutet: die Kleines Besitzende (althochdt.)

Klostergründerin, Äbtissin auf dem Odilienberg
* um 660 im Elsass in Frankreich
† nach 723 im Kloster Niedermünster südlich Straßburg in Frankreich


Glasfenster in der Kirche Ste Foy in Sélestat
Glasfenster in der Kirche Ste Foy in Sélestat

Odilia war eine Tochter des Herzogs Eticho (auch: Attich, Adalric, Chatic) vom Elsass und der Berswinde (auch: Berwinde, Berchinde, Bruswinde, Bethsvinda), die eine Nichte von Leodegar von Autun und deshalb wohl Tochter der Frau von Sigebert III., des Königs von Austrasien, war. Er war wohl auch ein Vorfahr der Habsburger, der Grafen von Egisheim / Eguisheim und damit von Papst Leo IX., zudem der Grafen von Baden, von Lothringen und von Flandern. Im Zuge seiner Machtpolitik ließ er u. a. Germanus von Granfelden ermorden. Odilias Schwestern waren Er ließ für Odilia um 690 das Kloster Hohenberg auf dem später nach ihr benannten Odilienberg - heute Mont Sainte-Odile errichten auf Resten einer frühen Burg des Adelsgeschlechts und an der Stelle eines ehemaligen keltischen Heiligtums. Odilie wurde Äbtissin des neuen Klosters. Zehn Jahre später erfolgte eine zweite Klostergründung am Fuß des Berges: das Kloster Niedermünster mit einem Spital und unweit der heilkräftigen Quelle; den Platz dieses Klosters hatte ihr nach der Überlieferung Johannes der Täufer in einer Vision gezeigt hatte.

Die Legende berichtet, dass ihr Vater seine blind geborene Tochter Odilia töten lassen wollte, die Mutter Berswinde sie aber retten konnte und durch eine Amme in das Kloster Palma - wohl das heutige Baume-les-Dames am Doubs - bringen ließ. Dort wurde Odilia das Augenlicht geschenkt, als der durch einen Engel zu ihr gewiesene Wanderbischof Erhard von Regensburg sie taufte. Ihr jüngerer Bruder ließ sie nach Jahren wieder nach Hause holen, der unzugänglich zornige Vater schlug seinen Sohn so, dass der tot niederstürzte; Odilia erweckte ihn wieder zum Leben und musste nun abermals vor dem Vater fliehen. Der Vater verfolgte seine Tochter, da tat sich nahe der heutigen Kapelle St. Ottilien bei Freiburg im Breisgau ein Felsspalt auf, in dem sie sich verstecken konnte; herabstürzende Steine verwundeten den Vater schwer. Nach Jahren besuchte Odilia den inzwischen schwerkranken Vater, der sich mit ihr versöhnen wollte; sie erhielt von ihm den Platz auf dem Mont Sainte-Odile, wo sie ihr Frauenkloster gründete und dessen erste Äbtissin wurde. Dort pflegte sie auch ihre Eltern bis zu deren Tod.

Robert Gall: Odilia (auf dem Esel) mit ihren Eltern (links und rechts) vor dem Kreuz Jesu Christi mit der <q>Kirche</q> auf dem Tier mit den vier Köpfen der Evangelistensymbole, Maria und Longinus (links), Stephanus und Johannes (rechts), Fresko, 20. Jahrhundert, im Kloster Mont Sainte-Odile
Robert Gall: Odilia (auf dem Esel) mit ihren Eltern (links und rechts) vor dem Kreuz Jesu Christi mit der Kirche auf dem Tier mit den vier Köpfen der Evangelistensymbole, Maria und Longinus (links), Stephanus und Johannes (rechts), Fresko, 20. Jahrhundert, im Kloster Mont Sainte-Odile

Die Überlieferung berichtet auch, wie die sterbende Odilia ihre Schwestern zum Gebet in die Kirche des Klosters sandte. Als sie zurückkamen, fanden sie Odilia tot. Von ihren inständigen Gebeten ins Leben zurückgerufen, erklärte Odilia: Warum beunruhigt ihr euch? Lucia war bei mir und ich sah und hörte, was man mit Augen nicht sehen, mit Ohren nicht hören, sondern nur mit dem Herzen wahrnehmen kann. Dann ergriff sie selbst den Kelch, nahm die Kommunion und starb. Dieser Kelch wurde noch 1546 auf dem Odilienberg gezeigt, lange Zeit gab man den Pilgern aus ihm zu trinken.

Odilia wurde auf dem Odilienberg bestattet. Ihre Lebensgeschichte wurde im 10. Jahrhundert verfasst. Papst Pius VII. erklärte 1807 Odilia zur Patronin des Elsass.

Die als heilkräftig geltende Quelle unterhalb des Klosters
Die als heilkräftig geltende Quelle unterhalb des Klosters

Mehrmals wurde das Kloster auf dem Odilienberg zerstört, dann wieder aufgebaut und schließlich als Augustiner-Chorfrauenstift geführt. Seine Blütezeit war im 12. Jahrhundert, damals verfasste Äbtissin Herrad von Landsberg die Enzyklopädie Hortus Delicarum, in der das Wissen des Mittelalters zusammengefaßt wurde. Während des Bauernkrieges 1521 wurde es geplündert. Ein Brand verwüstete 1546 die Gebäude, das Nonnenkloster wurde aufgelöst. Prämonstratensermönche wachten dann über das Grab von Odilia und machten den Odilienberg zu einem sehr bekannten Wallfahrtsort, besonders für Augenkranke, die Heilung erfolgte an der Quelle unterhalb des Klosters, die in mancher Überlieferung auch als Ort der Heilung ihrer Blindheit bezeichnet wird. Die Französische Revolution von 1789 vertrieb die Mönche. 1853 wurde das Kloster aus Privatbesitz zurückgekauft und dem Bischof von Straßburg geschenkt, die Wallfahrt erfuhr einen neuen Auftrieb. Heute beherbergt es ein Hotel und einen Konvent der Schwestern vom Heiligen Kreuz.

Odilias Grab in der Kirche des Klosters Mont Sainte-Odile
Odilias Grab in der Grabkapelle neben der Kirche des Klosters Mont Sainte-Odile

Odilias Gebeine ruhen noch heute in einem steinernen Sarkophag in der Grabkapelle neben der Kirche. Reliquien liegen auch in Prag, Lissabon, Verona, Corbie und in Taing bei Erding in Bayern. Der Odilienberg gilt als der heilige Berg des Elsass, Odilia wurde im Mittelalter zu einer der am meisten verehrten Heiligen. Ihr Grab ist noch immer einer der bedeutendsten Wallfahrtsorte in Frankreich. Heute besuchen jedes Jahr an die zwei Millionen Menschen den Odilienberg, die Quelle gilt als hilfreich bei Augenleiden. Auch mehrere andere Kirchen, meist an als heilbringend geltenden Quellen, sind Odilia geweiht. Von Arlesheim ist sie Patronin, weil sie den Ort 708 ihrem Kloster zu Besitz gab.

In Bayern gibt es heute noch die einzige Männerkongregation, die sich der Odilia geweiht hat und die derzeit acht Hauptklöster und 15 Häuser in Europa und Übersee besitzt. Ihr Kloster bei München gilt als eine wichtige Stätte des Dialogs zwischen Christentum und Buddhismus. Die Kirche des Klosters Mont Sainte-Odile wurde 2006 von Papst Benedikt XVI. zur Basilika erhoben.

Attribute: als Augustinernonne, zwei Augen in Händen, mit einem Kelch, Hahn, Krebsschere
Patronin des Elsass, von Arlesheim in der Schweiz und St. Ottilien bei Landsberg am Lech; der Blinden; der Winzer; gegen Augen-, Ohren- und Kopfleiden

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Catholic Encyclopedia

  Das Hotel auf dem Odilienberg informiert auf seiner Homepage - leider nur noch auf Französisch - auch über die Geschichte des Klosters.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Odilia vom Elsass

Wikipedia: Artikel über Odilia vom Elsass

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Xena
Hywyn von Aberdaron
Thomas von Aquin


  15   ?   0   0 Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 12.09.2015
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• http://www.kath-dormagen.de/odilia.html
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 7., Herder, Freiburg im Breisgau 1998
• https://fr.wikipedia.org/wiki/Etichon-Adalric_d%27Alsace
• http://www.augsburger-allgemeine.de/landsberg/Erstaunlicher-Weg-einer-Blinden-id35078257.html