Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Fides von Agen

französischer Name: Foy
Übertragung der Gebeine nach Conques: 14. Januar
>Übertragung der Gebeine: 20. Oktober

Gedenktag katholisch: 6. Oktober

Name bedeutet: die Glaubende (latein.)

Märtyrerin
† um 307 in Agen in Frankreich


Reliquiar aus Conques
Reliquiar aus Conques bei Rodez

Fides war erst 13 Jahre alt, als sie der Legende nach wegen ihres standhaften Glaubens unter Kaiser Maximinus II. um 307 auf einem glühenden Rost gemartert und enthauptet wurde.

Fides' Verehrung ist seit dem Ende des 6. Jahrhunderts belegt, die älteste Leidensgeschichte stammt wohl schon aus dem 5. Jahrhundert, aus ihr wurde um 1070 das berühmte Gedicht Chanson de St-Foy, Lied über Fides; dieser 1059 im Kloster St-Michel-de-Cuxa verfasste Hymnus ist der älteste überlieferte Text in katalonischer Sprache. Spätestens im 10. Jahrhundert wurde die Geschichte der Fides mit == Caprasius verbunden. Reliquien wurden 866 in Agen geraubt und nach Conques bei Rodez übertragen, wo Sainte Foy bis heute verehrt wird und von wo aus sich der Kult weithin ausbreitete; andere Reliquien kamen ins Kloster St. Gallen. 1115 erhielt auch das Benediktinerinnenkloster in Sölden bei Freiburg Reliquien.

Glasfenster in der Kirche Ste-Foy in Sélestat
Glasfenster in der Kirche Ste-Foy in Sélestat

1094 wurde durch Hildegard, der Tochter des Grafen von Egisheim - dem heutigen Eguisheim -, Frau von Friedrich von Büren - wohl dem heutigen Wäschenbeuren bei Göppingen - und damit Stammmutter des späteren Kaisergeschlechts Hohenstaufen, ein Benediktinerkloster in Schlettstadt - dem heutigen Sélestat - gegründet und mit Mönchen aus Conques bei Rodez besiedelt, da diese im Investiturstreit anders als die Mönche der Klöster im Elsass auf der Seite des Kaisers standen. Sie brachten Reliquien von Fides mit und weihten ihr die Kirche ihres Klosters. 1615 wurde das Kloster den Jesuiten übergeben, 1803 wurde die Kirche Pfarrkirche.

Die Kirche Ste-Foy in Sélestat ist von April bis Oktober von 8 Uhr bis 19 Uhr geöffnet, im Winter von 8 Uhr bis 12 Uhr und von 13.30 Uhr bis 18 Uhr. (2015)




Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 19.10.2015
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen:
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• http://www.ot-agen.org/fr/visiter/illustre_sainte-foy.asp
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 3. Herder, Freiburg im Breisgau 1995
• Manfred Hermann: Katholische Pfarrkirche St. Fides und Markus Sölden. Kunstverlag Josef Fink, Lindenberg 2002
• Robert Guidat / Paul Adam: Kleiner Rundgangsführer der romanischen Kirche Sankt Fides in Schlettstadt, hg. von der Kirchenverwaltung, Sélestat o. J. (2015)